Letzte Aktualisierung: um 21:50 Uhr
Partner von  

Boeing 777 von Eva Air

Elf Verletzte nach schweren Turbulenzen

Eine Boeing 777 von Eva Air geriet über Japan in heftige Turbulenzen. Danach herrschte im Flugzeug erst einmal Chaos.

Selbst die erfahrensten Vielflieger dürften bei dieser Art Turbulenzen nervös werden: Ein Flugzeug der taiwanesischen Eva Air geriet auf dem Weg von Taipeh nach Chicago am vergangenen Mittwoch (22. November) in heftige Turbulenzen. Auf einem Video eines Passagiers kann man Mitreisende im Schockzustand sehen, ebenso auf dem Boden liegen Gegenstände und Kissen. Andere Bilder zeigen die Crews, die versuchen, in der Bordküche wieder aufzuräumen.

Das Ganze ereignete sich bereits rund eine Stunde nach dem Start, als sich der Flieger gegen 21:40 Uhr Ortszeit gerade über Japan befand. Die Anschnallzeichen waren eingeschaltet. Elf Personen wurden bei den Turbulenzen verletzt, acht davon sind Crewmitglieder. Laut Eva Air befanden sich qualifizierte Ärzte an Bord, die die Verletzten behandelten, sodass die Piloten den 13-stündigen Flug nach Chicago fortsetzen konnten. Die Fluglinie zahlt jedem Passagier 300 Dollar Entschädigung für den unangenehmen Zwischenfall.

Wie ist das nun mit den Turbulenzen? Lesen Sie dazu «Alles, was Sie über Turbulenzen wissen müssen», unter «Mehr zum Thema».



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.