Letzte Aktualisierung: um 17:17 Uhr

Global Crossing

Neue US-Airline bekommt A321-Frachter im Sommer

Die neue amerikanische Airline möchte mit zehn Airbus A321 P2F den Betrieb aufnehmen. Für die Übernahme des ersten Umbaufrachters nennt Global Crossing erstmals einen genauen Termin.

Vallair

Airbus A321 von Vallair beim Umbau zum Frachter: EFW aus Dresden und ST Engineering betreiben gemeinsames Konversionsprogramm.

Der erste vom Passagier- zum Frachtflieger umgerüstete Airbus A321 fliegt bereits. Im Oktober startete Qantas Freight den Betrieb ihres ersten Airbus A321 P2F (Passenger-to-Freight). Der Jet entstammt einem Umbauprogramm der Dresdener Elbe Flugzeugwerke EFW und ST Aerospace aus Singapur und ist im Besitz von Vallair.

Qantas Freight wird nicht die einzige Airline sein, die über die französisch-luxemburgische Leasinggesellschaft Airbus A321 P2F mieten wird. Im Oktober verkündete die noch in der Gründungsphase befindliche Global Crossing Airlines, zehn A321-Umbaufrachter über Vallair leasen zu wollen. War zur Unterzeichnung der Absichtserklärung noch vage von einer ersten Übernahme bis Herbst 2021 die Rede, wurde dieser Termin nun präzisiert.

Erste Auslieferung zum Juni erwartet

Bereits zum Juni 2021 erwartet Global Crossing ihren ersten Airbus A321 P2F. Dies teilte das Unternehmen am Mittwoch (25. November) mit. Bis zum Sommer 2023 sollen alle zehn Airbus-Frachter in Betrieb sein. Umgerüstet werden die Flieger wahrscheinlich in Singapur, wo ST Aerospace auch den Debüt-A321-P2F für Qantas ummodelte.

Global Crossing befindet sich aktuell im Zulassungsprozess. Die Fluggesellschaft will in einem ersten Schritt mit 10 bis 15 Airbus A320 und A321 Charter- und Wet-Lease-Dienste anbieten. In einem zweiten Schritt sollen auch Airbus A330 für die Langstrecke hinzukommen.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.