Letzte Aktualisierung: um 19:24 Uhr

München - Delhi

Ehestreit an Bord von Airbus A380 von Lufthansa eskaliert – außerplanmäßige Landung

Eine Frau fühlte sich von ihrem Mann derart bedroht, dass sie die Crew von Lufthansa um Intervention bat. Doch das half nichts. Der Airbus A380 musste außerplanmäßig in Indien landen.

Eigentlich wollte Lufthansa Delhi erst kommendes Jahr mit dem Airbus A380 bedienen. Doch am Mittwoch (29. November) landete trotzdem schon ein Superjumbo der deutschen Airline in der indischen Hauptstadt. Der Grund war ein Passagier, der sich derart danebenbenahm, dass die Crew ihn offenbar als Gefahr für die Sicherheit einstufte.

Wie die Nachrichtenagentur PTI berichtet, war an Bord von Lufthansa-Flug LH772 von München nach Bangkok ein Ehestreit in der Economy Class ausgebrochen – und eskaliert. Die Frau soll sich von ihrem Mann so bedroht gefühlt haben, dass sie die Besatzung bat, zu intervenieren. Doch auch ihr gelang es offenbar nicht, ihn zu beruhigen.

Mann wurde in Gewahrsam genommen

Der 53-jährige Deutsche rastete immer weiter aus. «Ich bringe Euch alle um», soll er gerufen haben. Außerdem versuchte er offenbar, eine Decke mit einem Feuerzeug anzuzünden und warf Essen durch die Kabine. Wie Lufthansa indischen Medien bestätigte, wurde daher entschieden, den Airbus A380 mit der Registrierung D-AIML außerplanmäßig in Delhi landen zu lassen.

Dort eskortierten Polizisten der Central Industrial Security Force – vergleichbar mit der Bundespolizei – den Mann aus dem Flugzeug. Laut Informationen von Bild hatte die Besatzung zuvor das Unterhaltungssystem abgeschaltet, damit der Mann nichts von der außerplanmäßigen Landung bemerkt.

Ehefrau blieb an Bord

Der Flug wurde ab Delhi nach rund zwei Stunden fortgesetzt. Die Ehefrau des Mannes, die aus Thailand stammt, blieb an Bord. Jetzt wird entschieden, ob man den Mann der Polizei in Indien übergibt, oder ihn wieder nach Deutschland zurückfliegt.