Letzte Aktualisierung: um 13:18 Uhr
Partner von  

Mehr Flüge

Düsseldorf will sechs Millionen Passagiere mehr

47 Flugbewegungen pro Stunde sind nicht genug: Der Flughafen Düsseldorf will seine Kapazitäten erweitern. Sein Chef äußert sich nun zu den Plänen- und kommt auch um eine Antwort zu Air Berlin nicht herum. 

Flughafen Düsseldorf

Flughafen Düsseldorf: Der Airport will die Zahl der Flüge pro Stunde um fast 50 Prozent erhöhen.

Der Flughafen Düsseldorf will mehr. Er hat darum im vergangenen Jahr beim Verkehrsministerium des deutschen Bundeslandes Nordrhein-Westfalen beantragt, die Anzahl der Flugbewegungen pro Stunde von maximal 47 auf bis zu 60 erhöhen zu dürfen. Auch die Nordbahn soll flexibler nutzbar sein als bisher.

In einem Interview mit der Zeitung Rheinische Post verrät Flughafenchef Thomas Schnalke nun, was er sich konkret erhofft. Mit der erweiterten Kapazität könne in den nächsten zehn Jahren die Zahl der Passagiere «von aktuell 23 Millionen auf dann etwa 29 Millionen steigen», sagt der 54-Jährige, der auf einen Bescheid bis Ende 2017 hofft. Der Umsatz würde sich damit von jetzt 500 auf rund 600 Millionen Euro erhöhen, außerdem würden 1000 Arbeitsplätze direkt am Airport entstehen, wirbt der Flughafenchef.

Was, wenn Air Berlin wegfällt

Während eine Aufweichung der Nachtflugregelung laut Schnalke nicht zur Diskussion steht, wünscht er sich mehr Kapazitäten zu Spitzenzeiten am Tage, wenn die europäischen Zubringer zu den Langstreckenverbindungen auf dem Programm stehen. «So können wir vor allem noch mehr Interkontinentalflüge nach Düsseldorf holen», sagt Schnalke.

Die Zeitung fragt den Flughafenchef auch danach, was passiert, sollte die kriselnde Air Berlin verschwinden, die 40 Prozent der Düsseldorfer Langstreckenflüge abwickelt. «Die Kurzstrecken würden sehr schnell von anderen Carriern übernommen», sagt Schnalke. «Auf der Langstrecke hätten wir zunächst eine Lücke.» All das sei aber Spekulation, so der Airport-Chef. Er sei zuversichtlich für die Zukunft von Air Berlin.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.