Letzte Aktualisierung: um 19:58 Uhr

Schottische Petition

Donald Trump soll am Joe Biden Airport landen

In Schottland möchte eine Brauerei den Flughafen Glasgow-Prestwick umbenennen lassen. Sie will Donald Trump damit den Spaß an einem möglichen Golf-Trip verderben.

Brewdog

Bildmontage: Trump-Jet über Biden-Airport.

Anfang Januar sah es aus, als würde Donald Trump in Schottland golfen, wenn Joe Biden am 20. Januar zum neuen Präsidenten der USA wird. So kam es nicht. Trump schwänzte zwar Bidens Vereidigung, flog aber zu seinem Luxusdomizil in Mar-a-Lago in Florida.

Dennoch scheint man in Schottland einen baldigen Besuch des Ex-Präsidenten zu fürchten, der den Golfclub Trump Turnberry in der Nähe des Flughafens Glasgow-Prestwick besitzt. James Watt, Mitgründer der schottischen Brauerei Brewdog, schrieb auf Twitter, Trump werde bald erwartet. «Er fliegt immer zum Glasgow Prestwick Airport», so Watt. «Daher hat Brewdog eine Petition gestartet, um diesen umzubenennen in Joe Biden International.»

Schottischer Politiker gegen Trump

Zwar hat Watt den Tweet mittlerweile wieder gelöscht. Die Petition auf der Seite Change.org ist aber weiterhin online und hat mittlerweile mehr als 8000 Unterschriften. Dass die Aktion nicht ganz ernst gemeint ist, zeigt sich allerdings schon daran, dass der Aufruf der Petition nicht länger ist als Watts gelöschter Tweet.

Die Brauerei ist für ihre provokante Art bekannt und hat sich in der Vergangenheit bereits über Trumps Position zum Klimawandel lustig gemacht. Allerdings gibt es nicht nur den augenzwinkernden Protest von Brewdog in Schottland. Regierungschefin Nicola Sturgeon sagte, man erlaube aufgrund der Corona-Lage keine Einreisen ohne triftigen Grund – und Golfspielen sei kein triftiger Grund. Nach dem Sturm des Kapitols in Washington durch Trump-Anhänger nahm die Kritik schottischer Politiker noch einmal zu.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.