Letzte Aktualisierung: um 13:45 Uhr
Partner von  

Vor erster Auslieferung

Deutsche Tuifly muss auf Boeing 737 Max warten

Der Reisekonzern hat 70 Boeing 737 Max bestellt. Nun wird der erste Jet ausgeliefert. Die deutsche Tochter Tuifly kommt erst später an die Reihe.

Boeing

Boeing 737 Max von Tui (hier noch in den Farben der inzwischen umbenannten Konzernairline Thomson Airways): Erste Auslieferung bald.

Am Dienstagmorgen (30. Januar) ist es soweit. Dann landet die am Renton Municipal Airport bei Seattle gestartete Boeing 737 Max 8 mit der Seriennummer 44588 am Flughafen Brüssel. Dort wird sie feierlich empfangen. Denn es ist das erste Flugzeug des Typs, das der Reiseriese Tui in seine Flotte aufnimmt.

Die aus den USA überführte Boeing 737 Max 8 wird das Kennzeichen OO-MAX und den Taufnamen Tenerife Alegría tragen. Sie wird künftig für Tuifly Belgium unterwegs sein. Bis Ende des Jahres übernimmt Tui acht weitere Maschinen des Typs. Sie gehen an die Konzernairlines in Belgien, Großbritannien, den Niederlanden und Schweden.

Boeing 737 Max 8 und Max 10

Die deutsche Tochter Tuifly muss noch etwas warten. Sie bekommt ihre erste Boeing 737 Max 8 erst im Frühjahr 2019. Vier Maschinen des Typs bekommt sie insgesamt im kommenden Jahr. «Die weitere Flottenplanung ist noch offen», erklärt ein Sprecher. Auch Tui France muss noch etwas warten.

Tui hat für ihre sechs Fluggesellschaften 70 Boeing 737 Max bestellt. 52 Exemplare entfallen auf die Variante 737 Max 8, weitere 18 Stück auf die größere 737 Max 10. Ob auch in Deutschland die Max 10 zum Einsatz kommt, ist ebenfalls noch nicht klar.

Ziel ist die emissionsärmste Flotte

Tui erneuert mit den Boeing 737 Max die Flotte. Man habe sich «zum Ziel gesetzt, bis 2020 die emissionsärmsten Fluggesellschaften Europas zu betreiben», erklärt der Konzern.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.