Letzte Aktualisierung: um 18:45 Uhr
Partner von  

Demokratische Republik Kongo

Air France hilft neuer Airline

Mit der neu gegründeten Congo Airways will die Demokratische Republik Kongo ihren Ruf in der Luftfahrt verbessern. Dabei hilft ihr Air France-KLM.

Paul Spijkers/Wikimedia/CC

Flieger von Lignes Aeriennes Congolaises: Congo Airways soll der Nachfolger sein.

Die Demokratische Republik Kongo will die Sicherheit in der Luftfahrt verbessern. Dabei helfen soll eine neue Nationalairline. Schon Ende des Jahres soll sie abheben, wie die Regierung nun ankündigte. Congo Airways soll die Nachfolgerin von Lignes Aeriennes Congolaises (LAC) werden, die vor mehr als zehn Jahren pleite ging.

Die Regierung hofft, so endlich wieder einen besseren Ruf zu erlangen. Momentan stehen alle Airlines des Landes auf der Schwarzen Liste der EU und dürfen daher nicht den Luftraum der Union kreuzen. Immer wieder kommt es in dem Land auch zu Unfällen. Im vergangenen Jahr etwa starben rund 30 Menschen, als eine Fokker 50 der kongolesischen Fluggesellschaft Compagnie africaine d’aviation beim Landeanflug auf Goma in ein Wohngebiet stürzte.

Hilfe aus Europa

Bei den ambitionierten Plänen für Congo Airways erhält das Land prominente Hilfe. Wie die Nachrichtenseite News 24 berichtet, hilft Air France-KLM dabei, den Businessplan für die neue Fluggesellschaft zu erstellen. Einen entsprechenden Vertrag hat die Regierung am vergangenen Freitag (15. August) mit dem französisch-niederländischen Luftfahrtkonzern unterzeichnet.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.