Letzte Aktualisierung: um 8:52 Uhr

Nach Beschwerde von Kundin

Delta führt nicht binäre Option bei Buchung ein

Seit 2019 hatte man es vor, passiert ist bislang nichts. Doch jetzt ist Delta Air Lines gezwungen, zu handeln, und ein drittes Geschlecht in der Buchung einzuführen.

Montage aeroTELEGRAPH

Flieger von Delta mit non-binärer Flagge: Die Airline stellt um.

Eigentlich hatte Delta bereits 2019 erklärt, man habe vor, die neue Option einzuführen. Nachdem United Airlines als Pionierin den Buchenden die Möglichkeit gab, neben weiblich und männlich auch die nicht binäre Option Mx. anzuwählen, erklärten viele Konkurrenten, man wolle es der Airline gleichtun. American Airlines bietet inzwischen dieselbe Option an. Bei Delta hat sich aber bis jetzt nichts geändert – genauso wenig wie bei sehr vielen anderen Airlines auf der Welt.

Doch das soll sich dieses Jahr ändern, verspricht die amerikanische Fluggesellschaft. Die Covid-19-Pandemie habe den Fokus bei der Kundenbetreuung für eine Weile auf andere Bereiche verlegt. Doch noch 2022 werde man die neue Buchungsoption einführen. Man sei schon lange eine Unterstützerin der LGBTQ+-Community, so die Fluggesellschaft.

Verstoß gegen offizielle Vorschriften

Die Aussage von Delta kommt nicht aus dem Nichts. Sie folgt auf die Beschwerde einer Kundin. Die hatte für ihr 21-jähriges Kind, das sich als nicht binär identifiziert, ein Flugticket buchen wollen – ohne die entsprechende Möglichkeit. Sie regte sich bei Twitter darüber auf, dass es diskriminierend sei, wenn man nur die weibliche und die männliche Option wählen kann. Hinzu komme, dass man auch gegen Vorschriften der TSA verstoße, weil das Geschlecht im Pass nicht mit dem der Buchung übereinstimme.

Die Tweets der Kundin sind inzwischen privat geschaltet. Doch gegenüber dem Sender NBS News zeigte sie sich erfreut darüber, dass Delta jetzt den Schritt gehen will. «Ich setze mich dafür ein, dass dieses Problem gelöst wird, nicht nur für mein Kind, sondern für alle, die einen gültigen Ausweis mit einem X als Geschlechtsmerkmal besitzen», sagt sie. «Ich hoffe, dass der Druck auf die Fluggesellschaften, nicht nur Delta, sondern auch die anderen, die ihre Systeme nicht aktualisiert haben, dies bewirken wird.»



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.