Letzte Aktualisierung: um 20:49 Uhr
Partner von  

Delta fordert Airbus A330 Neo

Die amerikanische Airline will die Flotte erneuern. Sie sieht sich dabei den Airbus A350 und die Boeing 787 an. Am liebsten aber hätte Delta einen anderen Jet.

Konstantin von Wedelstaedt/Wikimedia/CC

Jumbo von Delta: Soll ausgeflottet werden.

Die Flieger von Delta Air Lines sind in die Jahre gekommen. Daher will die US-Fluglinie sämtliche 16 Boeing 747 sowie den größten Teil ihrer 58 Boeing 767 in den kommenden Jahren in Rente schicken. Und dafür braucht sie neue Flieger. Mindestens 50 Langstreckenjets wolle man bestellen, so Delta-Chef Richard Anderson gegenüber dem Fachmagazin Aviation Week. Eine ganze Reihe möglicher Nachfolger nimmt man nun unter die Lupe.

Dazu gehören auch der Airbus A350 und die Boeing 787. Einen Flieger möchte man aber gar nicht erst in Erwägung ziehen. Obwohl Delta auch Boeing 777 in ihrer Flotte hat, komme die Boeing 777X nicht in Frage. Das sei einfach ein «experimentelles Flugzeug», so Anderson. Daher sei das Modell nichts für seine Fluggesellschaft.

A330 Neo nötig

Besonders interessiert zeigt er sich an der A330-Familie von Airbus. Sowohl an aktuellen als auch an kommenden Modellen des Langstrecken-Klassikers, so der Delta-Chef. «Ich hoffe wirklich, sie bringen einen A330 Neo», sagt Anderson der Aviation Week. Ein kleiner Langstreckenflieger sei dringend nötig, erklärt er weiter. «Ich hoffe echt, sie machen den Schritt uns statten den A330 mit neuen Triebwerken aus.»

Nicht nur Anderson zeigt sich als Fan der A330-Neo-Idee. «Airbus muss schnell machen, sonst übernimmt Boeing den Markt in diesem Segment», so Steve Mason von der Leasingfirma CIT. Die Kunden hätten Bedarf angemeldet. Auch Tony Fernandes, Chef der Air-Asia-Gruppe, wünschte sich schon im vergangenen Jahr den A330 Neo. Er erhofft sich von der Neuversion 5 Prozent weniger Treibstoffverbrauch.

Viel Arbeit

Von Airbus heißt es bisher nur, man dürfe nicht unterschätzen, wie viel Arbeit es mache, einen Flieger mit neuen Triebwerken auszustatten. «Wir müssen die gesamte Tragflächenstruktur überprüfen», so Jeff Knittel, Finanzchef des europäischen Flugzeugbauers laut dem Fachportal Air Transport World. Doch er gibt auch zu: «Der A330 war schon immer der Star unserer Flotte. Soll er es bleiben, müssen wir bald eine Entscheidung treffen.»



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.