Letzte Aktualisierung: um 0:20 Uhr
Partner von  

Flugplan und Angebot

Das plant Laudamotion

Ende März geht die neue österreichische Fluggesellschaft an den Start. Jetzt sind Ziele, Angebot und das erste Erscheinungsbild von Laudamotion bekannt.

Laudamotion

Flieger von Laudamotion: Da steckt Air Berlin drin.

In einem Hangar gingen die Mitarbeiter des Familienunternehmens Gradinger aus der österreichischen Kleinstadt Brunn am Gebirge in den letzten Tagen ans Werk. Sie reinigten einen Airbus A320 der ehemaligen Air Berlin und machten ihn bereit für seine neue Verzierung. Danach klebten sie eine riesige Folie auf den Rumpf, auf welcher der Schriftzug des neuen Betreibers des Flugzeuges prangt: Laudamotion.

Am 25. März startet Laudamotion zum Erstflug. Mit zuerst sechs Flugzeugen bedient die Nachfolgegesellschaft von Niki sechzehn Ziele am Mittelmeer. Gestartet wird in an 13 Flughäfen in Deutschland, Österreich und der Schweiz. An den meisten aber ist das Programm dünn – es geht nur nach Mallorca. Ab Basel wird neben der Baleareninsel auch Heraklion angesteuert und ab Düsseldorf werden zusätzlich Ibiza und Malaga angeflogen. Nur in Wien und Zürich besteht ein breites Programm mit je neun Zielen.

Stolz auf Niki

Reisende erwartet beim günstigsten Economy-Basistarif ein Flug ohne Aufgabegepäck und Verpflegung. Beim Economy-Classic-Tarif ist immerhin ein Koffer enthalten. Snacks gibts ab 3,50 Euro an Bord zu kaufen, Getränke ab 2,50 Euro. Beim Premium-Tarif von Laudamotion gibts einen freien Mittelsitz, Zeitschriften, kostenlose Getränke, ein richtiges Menü und 25 Kilogramm Aufgabegepäck.

Während zwar auf den Fliegern Laudamotion steht, ist auf dem Leitwerk weiterhin das Air-Berlin-Logo zu sehen. Dies liegt wohl daran, dass bis zum Start einfach keine Zeit mehr war, um ein volles Rebranding durchzuziehen. Auf der Webseite weist das Unternehmen aber auch stolz auf die langjährige Geschichte der Air-Berlin-Tochter Niki hin, die 2003 mit der Gründung durch Ex-Formel-1-Fahrer Niki Lauda begann. Er ist seit der Übernahme aus der Insolvenzmasse auch neuer Besitzer der in Laudamotion umbenannten Niki.

Slots zurückgegeben

Laudamotion ist deutlich kleiner als Niki. Die Flotte soll aber wachsen. Schon Im Juni will Laudamotion 21 Maschinen zählen. Im Herbst sollen diese aufs neue Design umgespritzt werden. Mittelfristig möchte Lauda dabei auf A320 Neo setzen. Wie mit Condor ist eine Vertriebskooperation mit Eurowings geplant.

Schön, dass Sie hier sind. Unsere erfahrenen Journalisten bieten Ihnen 365 Tage pro Jahr Nachrichten und Hintergründe. Gratis. Das wird so bleiben. Um unser Angebot weiter zu verbessern, haben wir ein Vielleser-Programm gestartet. Damit finanzieren wir aufwendige Recherchen und die Umsetzung neuer Ideen. Ihr Beitritt hilft, den unabhängigen Luftfahrtjournalismus zu stärken. Und nebenher profitieren auch Sie. Jetzt Mitglied werden!



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.