Letzte Aktualisierung: um 9:03 Uhr
Partner von  

Rückkehr der Sünder nach Europa

Die EU hebt das Flugverbot gegen die venezolanische Fluglinie Conviasa und gegen Philippine Airlines auf. Beide wollen nun schnell wieder Europa ansteuern.

aeroTELEGRAPH

Logos von PAL und Conviasa: Neue Flüge angekündigt.

Die frohe Botschaft zeichnete sich schon einige Zeit ab. Die Europäische Union habe die «erhöhten betrieblichen Sicherheitsstandards anerkannt», sagte Außenminister Elías Jaua Ende Juni nach einem Treffen mit Vertretern der EU vor der Presse. Deshalb werde Conviasa bald wieder Flüge nach Europa anbieten können. «Venezuela hat gezeigt, dass es eine moderne Fluggesellschaft von hoher Qualität besitzt.» Nun ist es auch offiziell soweit. Brüssel strich die venezolanische Nationalairline gestern Mittwoch (10. Juli) von der Schwarzen Liste der gesperrten Luftfahrtunternehmen. Das Land habe die gravierenden Sicherheitsmängel behoben, die im April 2012 zum Flugverbot im gesamten Luftraum geführt hatten, so die EU in einer Medienmitteilung.

Den neuen Spielraum will Conviasa nutzen. Derzeit fliegt Air Italy zwei Mal wöchentlich für die venezolanische Fluglinie von Caracas nach Madrid. Der Vertrag mit den Italienern läuft am 15. Juli aus. Neu will Conviasa diese Strecke wieder selbst bedienen – und zwar drei Mal die Woche. Zudem plant sie zwei wöchentliche Frequenzen zwischen der spanischen Hauptstadt und Porlamar auf der Insel Margarita, wie die Zeitung El Mundo berichtet. Zuerst soll dabei der Airbus A340 eingesetzt werden, der sich bereits in der Flotte befindet. Später sind die drei kürzlich georderten A330 dafür vorgesehen.

London und Paris geplant

Nicht nur Conviasa schaffte es weg von der Schwarzen Liste. «Unter Berücksichtigung der besseren Sicherheitsaufsicht durch die zuständigen Behörden der Philippinen und der Fähigkeit des Luftfahrtunternehmens» sei auch Philippine Airlines von der Verbotsliste genommen worden, so die EU. Die Fluglinie will nun ebenfalls so schnell als möglich wieder nach Europa fliegen. Im Oktober oder November sei es spätestens soweit, erklärte Vorstandsvorsitzender Ramon Ang dem TV-Sender ANC. Man werde dann sieben Mal die Woche nach London und Paris fliegen sowie auch andere Destinationen anbieten.

Die aktuelle Liste der gesperrten Fluggesellschaften finden Sie im Anhang als Link.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.