Letzte Aktualisierung: 6:03 Uhr

SAS verkauft Tochter

City Jet übernimmt finnische Blue 1

Neue Aufgabe für die deutschen Airline-Investoren Hans Rudolf Wöhrl und Peter Oncken. Sie kaufen mit ihrer Tochter City Jet die finnische Blue 1. Dafür kaufen sie 8 werksneue Bombardier CRJ900.

Blue 1

Boeing 717 von Blue 1: Die Flieger verlassen die Flotte.

Und plötzlich offenbart sich ein wichtiger Grund, weshalb die beiden deutschen Airline-Investoren Hans Rudolf Wöhrl und Peter Oncken mit ihrer Beteiligungsgesellschaft Intro Group die österreichische Regionalfluglinie Intersky möglichst schnell loswerden wollen. Sie haben sich eine große neue Aufgabe angelacht. Ihre irische Tochter City Jet übernimmt die finnische Wet-Lease- und Charterairline Blue 1.

Blue 1 hatte seit einiger Zeit Probleme. Mitte 2014 gab die SAS-Tochter bekannt, ihre Flotte von 9 auf 5 Boeing 717 zu reduzieren und die Hälfte der Angestellten zu entlassen. Mit der Übernahme ergeben sich nun aber ganz neu Perspektiven. Die neuen Eigentümer werden Blue 1 wieder kräftig ausbauen. Dazu platzierte City Jet eine Bestellung von 8 CRJ900 bei Bombardier. Zugleich sicherte sich die Fluglinie eine Option auf weitere 6 Exemplare des 90-plätzigen Regionaljets aus Kanada. Die Order hat damit einen Wert von bis zu 650 Millionen Dollar.

City Jet fliegt drei Jahre lang fix für SAS

Den Schritt kann die erweiterte City Jet wagen, weil sie mit SAS einen festen Vertrag über drei Jahre abgeschlossen hat. Die Fluglinie wird mit den 8 CRJ900 für SAS Strecken bedienen, auf denen sich der Einsatz größerer Maschinen nicht lohnt. Die Flieger werden deshalb in den Farben von SAS bemalt sein.

Schön, dass Sie hier sind. Unsere erfahrenen Journalisten bieten Ihnen 365 Tage pro Jahr Nachrichten und Hintergründe. Gratis. Das wird so bleiben. Um unser Angebot weiter zu verbessern, haben wir ein Vielleser-Programm gestartet. Damit finanzieren wir aufwendige Recherchen und die Umsetzung neuer Ideen. Ihr Beitritt hilft, den unabhängigen Luftfahrtjournalismus zu stärken. Und nebenher profitieren auch Sie. Jetzt Mitglied werden!



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.