Letzte Aktualisierung: um 21:50 Uhr
Partner von  

Neue Beteiligung

Chinas HNA kauft sich bei Virgin Australia ein

Die Mutter von Hainan Airlines geht weiter auf Einkaufstour. Die HNA Group steigt beim Flugzeugcaterer Servair ein und beteiligt sich an Virgin Australia.

Virgin Australia

Flieger von Virgin Australia: Die Airline ist umworben.

Die Heimat China ist der HNA Group längst zu klein. Seit Jahren expandiert der chinesische Tourismusriese auf globaler Ebene. Er kauft Unternehmen um Unternehmen hinzu. So übernahm er etwa 29 Prozent der spanischen Hotelkette NH Hoteles. In der Bordverpflegung sind die Chinesen inzwischen ebenso eine Macht. Im April gaben sie bekannt, den Schweizer Cateringkonzern Gategroup kaufen zu wollen. Und nun verhandeln sie mit Air France-KLM über eine Übernahme von 49 Prozent des Caterers Servair.

Auch bei Airlines hat HNA weiter Appetit. Nachdem der Konzern schon früh beim französischen Ferienflieger Aigle Azur einstieg, kaufte er vergangenen November einen Anteil von 23,7 Prozent an Azul Linhas Aéreas Brasileiras. Auch an Air Europa waren die Chinesen interessiert, aber die Gespräche scheiterten. Nun konnten sie ihr Beteiligungsportfolio jedoch markant erweitern. Die HNA Group kauft 13 Prozent von Virgin Australia. Eine Erhöhung auf knapp 20 Prozent ist angedacht. An der Fluggesellschaft ist bereits Etihad mit 25 Prozent beteiligt.

China wichtiger Markt für Australien

Die Kapitalbeteiligung unterstreicht eine strategische Allianz, welche die beiden Firmen zugleich eingehen. Sie planen Nonstop-Flüge zwischen China und Australien, ein Codeshare-Abkommen und eine gegenseitige Anerkennung der Vielfliegerprogramme. «China ist für den australischen Tourismus der wichtigste und am schnellsten wachsende Markt. Seit 2010 stiegen die Besucherzahlen jährlich um 18 Prozent», begründet Virgin-Australia-Chef John Borghetti.

Bekannteste Fluggesellschaft der HNA Group ist Hainan Airlines. Zur Gruppe gehören daneben unter anderem Africa World Airlines, Beijing Capital Airlines, China West Air,  Fuzhou Airlines, Lucky Air, Tianjin Airlines, Urumqi Air sowie der Frachtanbieter Yangtze River Express.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.