Letzte Aktualisierung: 11:06 Uhr

Strategische Investitionen

China wettet groß auf Afrika

Für die Volksrepublik ist Afrika ein strategischer Kontinent - auch in der Luftfahrt. China investiert kräftig und fördert neue Verbindungen zum Schwarzen Kontinent.

China Southern Airlines

Blick aus dem Fenster eines Dreamliners von China Southern Airlines: Auf zu neuen Ufern.

China setzt auf Afrika. Unternehmen aus der Volksrepublik investieren kräftig zwischen Mittelmeer und Kap der Guten Hoffnung – sei es in der Rohstoffbranche-, im Tourismus oder in der Landwirtschaft. Nun ist auch die Luftfahrt an der Reihe. Die Aufsichtsbehörde Civil Aviation Administration of China schuf kürzlich eine Plattform, die Fluggesellschaften helfen soll, die Verbindungen zwischen dem Schwarzen Kontinent und der Volksrepublik zu vervielfachen.

Neuester Schritt: Drei Mal wöchentlich will China Southern Airlines künftig nach Nairobi fliegen. Auf der Strecke kommt ein Airbus 330-200 mit einer Kapazität von 300 Sitzen zum Einsatz, berichtet die Zeitung Coastweek. Es ist bereits die zweite Verbindung der chinesischen Fluglinie nach Afrika. Seit Juli 2014 fliegt sie Mauritius an. Die Passagierzahlen zwischen China und Afrika nahmen in den letzten Jahren jeweils um 15 Prozent zu. Inzwischen hat China Luftfahrt-Verträge mit 23 afrikanischen Ländern abgeschlossen. Umgekehrt bieten acht afrikanische Airlines Verbindungen nach China an mit insgesamt 52 Flügen pro Woche.

Gemeinsame Airline in Ghana

Doch das ist der chinesischen Regierung nicht genug: Während seines Besuches in Afrika im Mai letzten Jahres drängte Chinas Premier Li Keqiang darauf, Afrikas Luftfahrtindustrie zu stärken. Seitdem haben chinesische Unternehmen Airlines finanziell unterstützt und Technologie sowie Flugzeuge geliefert. So hat China 100 Stipendien für afrikanische Luftfahrtingenieure ausgeschrieben.

Kamerun erhielt zwei chinesische Turboprops vom Typ Xian MA60. Südafrika orderte zehn Kleinflugzeuge vom Typ Xiaoying 500. Bereits 2010 starteten die chinesische Hainan Airlines und der China-Africa Development Fund die Africa World Airlines, die sich zunächst auf Flüge innerhalb Ghanas konzentrierte. Nun aber will die Airline auch in die Nachbarländer Nigeria, Togo und Elfenbeinküste fliegen. Die Flotte besteht aus drei Embraer E145

Schön, dass Sie hier sind. Unsere erfahrenen Journalisten bieten Ihnen 365 Tage pro Jahr Nachrichten und Hintergründe. Gratis. Das wird so bleiben. Um unser Angebot weiter zu verbessern, haben wir ein Vielleser-Programm gestartet. Damit finanzieren wir aufwendige Recherchen und die Umsetzung neuer Ideen. Ihr Beitritt hilft, den unabhängigen Luftfahrtjournalismus zu stärken. Und nebenher profitieren auch Sie. Jetzt Mitglied werden!



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.