Letzte Aktualisierung: um 17:10 Uhr
Partner von  

Malediven

China baut Flughafen Male aus

Chinas Präsident Xi Jinping hat sich bei seiner Südasien-Tour großzügig gezeigt: Er spendiert den Malediven einen Flughafenausbau für 500 Millionen Dollar.

Male Airport‏

Soll ausgebaut werden: Der internationale Flughafen von Malé soll mit der Hauptstadt über eine Brücke verbunden werden.

Wenn zwei sich streiten, freut sich ein Dritter, heißt es so schön. Der lachende Dritte dürfte China sein: Während sich die Malediven und die indische Firma GMR vor einem Gericht in Singapur streiten, wird China den internationalen Flughafen des Inselstaates ausbauen. Eigentlich sollte das GMR machen, doch deren Vertrag wurde 2012 überraschend von der maledivischen Regierung gekündigt. Nun also sollen chinesische Firmen den 500-Millionen-Dollar-Ausbau übernehmen, berichtet Reuters.

Die Entscheidung wurde während der Südasien-Tour von Chinas Präsidenten Xi Jinping verkündet, der dabei die Malediven, Indien und Sri Lanka besuchte und Milliarden-Investitionen in den Ländern versprach. Allerdings werden chinesische Firmen den Flughafen auf der Insel Hulhule nur ausbauen, nicht aber betreiben dürfen – aus Sicherheitsgründen, wie der maledivische Präsident Abdulla Yameen erklärte.

Brücke soll Flughafen und Hauptstadt verbinden

Dennoch zeigte sich Yameen hocherfreut über die Zusammenarbeit mit den Chinesen: «Ich möchte mich bei Präsident Xi für Chinas Hilfe für die Malediven bedanken, insbesondere bei solchen Großprojekten.» Neben dem Flughafen sollen chinesische Firmen zudem eine Brücke bauen, die die Insel Hulhule, wo sich der Flughafen befindet, mit der Hauptstadt Malé verbinden soll. Bislang mussten Touristen für die Strecke immer Boote oder Wasserflugzeuge nutzen.

Schön, dass Sie hier sind. Unsere erfahrenen Journalisten bieten Ihnen 365 Tage pro Jahr Nachrichten und Hintergründe. Gratis. Das wird so bleiben. Um unser Angebot weiter zu verbessern, haben wir ein Vielleser-Programm gestartet. Damit finanzieren wir aufwendige Recherchen und die Umsetzung neuer Ideen. Ihr Beitritt hilft, den unabhängigen Luftfahrtjournalismus zu stärken. Und nebenher profitieren auch Sie. Jetzt Mitglied werden!



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.