Letzte Aktualisierung: um 16:41 Uhr

Räumung des Terminals

Chaos am BER nach Feueralarm

Am Berliner Flughafen kam es nach einer Brandmeldung zu einer Evakuierung. Alle Reisenden am BER mussten noch einmal durch die Kontrollen, was den Betrieb stark verzögerte.

Leserbild: Marc Effelsberg

Schlange am Flughafen BER: Nach einem Feueralarm mussten alle noch einmal durch die Sicherheitskontrolle.

Der Flughafen Berlin-Brandenburg erlebt gerade eine Pechsträhne. Erst diese Woche wurde bekannt, dass das Trinkwasser mit Bakterien verunreinigt ist. Und jetzt sorgt auch noch ein Feueralarm für Chaos. Am Mittag ging in einer öffentlichen Toilette des Hauptstadtflughafens der Brandmelder los. Daraufhin musste der komplette Sicherheitsbereich geräumt werden. Die Evakuierung erfolgte teilweise auch aufs Vorfeld des Airports.

Und dann startete ein ungünstiger Dominoeffekt. «Bei der Räumung kam es auf dem Vorfeld zu einer Vermischung von ankommenden und abfliegenden Passagieren», schreibt der Flughafen. Daraufhin hätten alle Passagiere den Sicherheitsbereich verlassen müssen. Und diejenigen, die abfliegen sollten, mussten noch einmal durch die Sicherheitskontrolle. Dabei kam es zu riesigen Schlangen und Gedränge am BER, wir Fotos von Passagieren zeigen.

Tumulte und Polizei

Erst um etwa 14:45 Uhr öffneten die Kontrollen am BER wieder. Eine Priorisierung der Reisenden nach Abflugzeit gab es dabei nicht. «Passagiere werden so kontrolliert, wie sie anstehen», teilte der Airport mit. Die Flüge haben aber auf alle Reisenden gewartet, wie auch der Flughafen gegenüber den Passagieren verdeutlichte. Auf der Internetseite des Airports sind Stand 17:00 Uhr noch Flüge vom Mittag mit dem Status Einsteigen.

Nicht alle Reisenden trugen die Situation mit Fassung. Passagiere berichten von Tumulten und aggressiven Mitreisenden. An einem der Gates sei Polizei anwesend. Wie der Flughafen gegenüber der Zeitung Märkische Allgemeine mitteilt, handelte es sich nicht um einen Fehlalarm. Nähere Details sind noch nicht bekannt. Weil der Betrieb am BER ohnehin emsig war, rechnet man noch eine ganze Weile lang mit Verzögerungen.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.