Letzte Aktualisierung: um 20:06 Uhr
Partner von  

Cathay: A380 oder B747-8

Die Fluglinie trennt sich von ihren B747-400. Sie will diese mit effizienteren Langstreckenjets ersetzen und schaut sich deshalb zwei Modelle genauer an.

Cathay Pacific

B747-8-Frachter von Cathay: «Gute Erfahrungen»

Noch in der ersten Jahreshälfte will Cathay-Pacific-Chef John Slosar eine Entscheidung fällen. Und dafür wird es auch höchste Zeit. Denn bis zum Jahresende soll der Großteil der Boeing-Jumbos aus der Flotte der Fluggesellschaft aus Hongkong verschwunden sein. Als Ersatz braucht sie Maschinen mit einer gleich großen Kapazität. Denn gerade durch Begrenzungen von Landerechten, besonders in London Heathrow und am Heimatflughafen, ist es zentral, auf gut laufenden Strecken so viele Passagiere wie möglich mitzunehmen.

Daher will Slosar neue Riesen-Flieger kaufen. Das dürften entweder der Airbus A380 oder die Boeing B747-8 sein, erklärte er gegenüber dem Fachmagazin Aviation Week. Früher hatte Cathay den Superjumbo von Airbus noch für nicht effizient genug taxiert. Doch das habe sich geändert. Der europäische Flugzeugbauer nehme Verbesserungen am Flieger vor, die das maximale Startgewicht erhöhten.

Erfahrung mit der B747-8

Für die B747-8 spricht aber, dass Cathay damit bereits Erfahrung hat. Die Jets in der Frachtversion, die bisher schon für die Airline fliegen, würden sich sehr gut schlagen, so Slosar. Wie viele große Flieger genau Cathay brauchen wird, gab der Airline-Chef nicht preis.

Was Boeings Dreamliner-Problem betrifft, sieht Slosar vor allem auch einen Verkaufsschlager des Produzenten betroffen – was ebenfalls Kaufentscheidungen von Cathay beeinflussen könnte. Noch vor einigen Monaten hatte der Vorstandschef erklärt, er rechne damit, dass Boeing noch in der ersten Jahreshälfte 2013 das Programm für die Neuversion der Boeing B777, genannt B777X, bekannt gibt. Die aktuellen Probleme mit der Technik der B787 jedoch dürften das deutlich verzögern, glaubt er nun.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.