Letzte Aktualisierung: 17:04 Uhr

Ascension Island

Britische Insel ohne Flugverbindung

Für die abgelegene britische Insel Ascension ist die Flugverbindung nach Großbritannien lebenswichtig. Doch nun musste die Piste des Flughafens geschlossen werden.

Meist herrscht Ruhe am Wideawake Airfield. Nur vier Mal pro Woche ist etwas los. Dann landet ein Airbus A330 von Air Tanker am Flughafen auf der abgelegenen britischen Insel im Südatlantik. Es ist ein Zwischenstopp auf dem Weg von den Falkland Inseln nach Großbritannien und umgekehrt.

Der zivil eingerichtete A330 transportiert nicht nur im Auftrag der britischen Armee Soldaten hin und her, sondern bringt auch Fracht und Touristen nach Ascension Island. Sonst ist das karge Eiland mit rund 800 Einwohnern nur per Schiff zu erreichen. Die Fahrt nach Kapstadt dauert eine Woche. Doch nun ist die Lebensader über die Luft unterbrochen. Denn die Piste am Wideawake Airfield – Iata-Code ASI – musste wegen Schlaglöchern abrupt für große Flugzeuge geschlossen werden.

Auch für St. Helena problematisch

Hart ist der Flugstopp nicht nur für die Bewohner von Ascension selbst, sondern auch für die der Nachbarinsel St. Helena. Denn sie fliegen meist via Ascension in die Heimat Großbritannien – nach einer zweitägigen Anfahrt per Schiff. Eigentlich hätte ihre Insel seit letztem Jahr einen eigenen Flughafen haben sollen. Doch der neu gebaute St. Helena Airport konnte noch immer nicht eröffnet werden, da es unerwartet Probleme mit Scherwinden gab.

Wie lange die Reparaturarbeiten auf Ascension dauern, ist noch offen. In dieser Zeit führt Air Tanker ihren Auftank-Stopp in Senegal durch. Und am Wideawake Airfield ist es nun sehr, sehr ruhig.

Eindrücke von Wideawake Airfield sehen Sie in der oben stehenden Bildergalerie mit Video.

Schön, dass Sie hier sind. Unsere erfahrenen Journalisten bieten Ihnen 365 Tage pro Jahr Nachrichten und Hintergründe. Gratis. Das wird so bleiben. Um unser Angebot weiter zu verbessern, haben wir ein Vielleser-Programm gestartet. Damit finanzieren wir aufwendige Recherchen und die Umsetzung neuer Ideen. Ihr Beitritt hilft, den unabhängigen Luftfahrtjournalismus zu stärken. Und nebenher profitieren auch Sie. Jetzt Mitglied werden!



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.