Letzte Aktualisierung: um 22:19 Uhr
Partner von  

London vertagt Entscheid

Ausbau rückt für Heathrow wegen Brexit in die Ferne

Eigentlich wollte die britische Regierung jetzt entscheiden, ob Heathrow oder Gatwick ausgebaut werden. Doch das Chaos nach dem Brexit-Votum führt zur erneuten Vertagung.

In der britischen Regierung will sich niemand mehr mit irgendetwas die Hände schmutzig machen. Seit die Bevölkerung des Vereinigten Königreichs Ja zum Austritt aus der EU gestimmt hat, herrscht in Sachen Politik auf der Insel das totale Chaos. Und wichtige Entscheide werden reihenweise vertagt.

Nun hat es auch die Frage getroffen, welcher Londoner Flughafen ausgebaut werden soll, um das drängende Kapazitätsproblem in der britischen Hauptstadt zu lösen. Eine Regierungskommission hatte vor einem Jahr eine dritte Piste in Heathrow als beste Lösung empfohlen und damit Gatwick eine Absage erteilt. Doch den finalen Entscheid muss die Regierung fällen. Ursprünglich wollte sie das vergangenen Dezember tun, dann wurde der Termin auf Juli verschoben.

Wirtschaft ist empört

Jetzt will man bis nach der Wahl des neuen konservativen Premiers im Oktober warten. Der Flughafenausbau wird aber kaum das erste Dossier sein, welches die neuen Machthaber dann angehen. Es könnte also durchaus 2017 werden, bis man weiß ob Heathrow oder Gatwick vergrößert werden. Bis dahin kann noch einiges passieren – und die Lobbyisten können noch kräftig für ihre Sache werben.

Das kritisieren alle wichtigen Wirtschaftsverbände. Vor allem jetzt, wo man bald nicht mehr EU-Mitglied sei, sei es zentral die Infrastruktur zu stärken. Sonst drohe noch mehr eine Abwanderung von Verbindungen an Flughäfen auf dem Kontinent.

Harter Gegner hat sich selbst ausgeschaltet

Ein Lichtblick gibt es für Heathrow immerhin. Der Londoner Ex-Bürgermeister Boris Johnson galt als aussichtsreicher Kandidat für den Posten des künftigen konservativen Premierministers. Nun verzichtet er auf eine Kandidatur. Er war stets vehement gegen einen Ausbau von Heathrow.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.