Letzte Aktualisierung: um 14:11 Uhr
Partner von  

737 Max für Flydubai

Boeing legt mit großer Order nach

Kurz nach Airbus trumpft auch der amerikanische Konkurrent mit einer großen Order auf: Flydubai will 225 Boeing 737 Max kaufen.

Boeing

737 Max von Flydubai: Die Airline ist offenbar zufrieden mit dem Flieger.

Erst gerade verkündete Airbus eine Monsterbestellung von 430 Exemplaren der A320-Neo-Familie, da legt Boeing nach: Bei der Dubai Air Show teilte der amerikanische Flugzeugbauer mit, dass Flydubai 225 Jets der 737-Max-Familie kaufen will. Fest bestellt werden 175 Flugzeuge. Zusätzlich sicherte sich die Emirates-Schwester Kaufrechte für 50 weitere.

Nach Listenpreisen hat die Bestellung einen Wert von 27 Milliarden Dollar – doch bei dieser Menge erhielt Flydubai hohe Rabatte. Es ist die größte Order von Kurz- und Mittelstreckenjets, die ein Nahost-Anbieter je tätigte, betont Boeing in einer Mitteilung vom Mittwoch (15. November). «Wir sind sehr geehrt, dass Flydubai sich entschlossen hat, für viele Jahre reiner Boeing-Kunde zu bleiben», lässt sich Kevin McAllister, Chef von Boeings Passagierflugzeugsparte, zitieren.

Auch Boeing 737 Max 10 bestellt

Bereits bei der Dubai Air Show 2013 hatte Flydubai 75 Boeing 737 Max und 737-800 NG bestellt. Die neue Bestellung umfasst verschiedene Varianten der Max-Familie. «Mindestens 50» der Flieger sind Boeing 737 Max 10. Die größte Max-Version hat Boeing erst in diesem Jahr bei der Luftfahrtmesse in Le Bourget offiziell zum Verkauf freigegeben. Die restlichen Flugzeuge sollen Max 8 und Max 9 sein. Genaue Zahlen nennen Boeing und Flydubai nicht.

Es ist die zweite Rekordbestellung an einem Tag, die in Dubai bekannt gegeben wird – und das unterstreicht, dass die Messe in Nahost für die Hersteller immer wichtiger wird. Wie Airbus ebenfalls bei der Messe bekannt gab, hat Indigo Partners eine Absichtserklärung zum Kauf von 430 neuen Jets im Wert von 49,5 Milliarden Dollar nach Listenpreisen unterzeichnet. Die Investmentgesellschaft mit Sitz in Phoenix im US-Bundesstaat Arizona ist an diversen Billigairlines beteiligt.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.