Letzte Aktualisierung: um 12:07 Uhr
Partner von  

Annäherungssensoren

Dreamliner braucht neue Reparatur

Die US-Luftfahrtbehörde FAA fordert eine Reparatur der Boeing 787. Die Annäherungssensoren könnten ausfallen und bei der Landung Probleme machen.

Boeing

Dreamliner von Boeing: Braucht kleine Anpassungen.

Im neusten Lufttüchtigkeitsbericht, der kürzlich veröffentlicht wurde, hat die amerikanische Federal Aviation Administration FAA wieder etwas am Dreamliner zu bemängeln. Dieses Mal geht es um Annäherungssensoren, welche an den Vorflügeln der Boeing 787-8 angebracht sind. Man habe «mehrere Berichte» erhalten, dass die Sensoren versagt hätten, schreibt die FAA.

Das kann dazu führen, dass ein Flugzeug bei der Landung auf einer kurzen Piste oder bei schlechtem Wetter von der Landebahn abkommt. Offenbar sei es durch Erhitzung dazu gekommen, dass die Verkabelungen der Flügel beschädigt wurden und die Annäherungssensoren ausfallen ließen, teilt die FAA weiter mit. Boeing unterstützt den Bericht. Man habe bereits die Betreiber von 132 Boeing 787-8 gebeten, die Sensoren auszutauschen.

Reparatur der Dreamliner aber nicht teuer

In den USA sind nur 15 Flieger betroffen, doch in der Regel halten sich Fluglinien weltweit an die Vorgaben der FAA. Falls die Regel durchgesetzt wird, haben die Fluglinien zwei Jahre Zeit, die Sensoren auszutauschen. Immerhin: Teuer ist das nicht. Die FAA bemisst die Kosten mit 935 Dollar pro Flugzeug.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.