Letzte Aktualisierung: um 14:18 Uhr

Boeing 777 von Austrian Airlines

In elf Stunden von Wien nach Wien

Eine Boeing 777 von Austrian Airlines musste nach medizinischem Notfall und Zwischenlandung in Island nach Österreich zurückkehren. Nach elf Stunden waren die Fluggäste wieder am Ausgangspunkt Wien.

Mit
aeroTELEGRAPH

Boeing 77 von Austrian Airlines: Langer Flug, wenig weit gekommen.

Ihre Reise von Wien nach Chicago haben sich die Reisenden von Flug OS65 am Dienstag (28. September) wohl anders vorgestellt. Statt in der Metropole am Lake Michigan zu landen, setzte die Boeing 777 von Austrian Airlines nach knapp elf Stunden wieder am österreichischen Flughafen auf. Was ist passiert?

Der Flug der Triple Seven mit dem Kennzeichen OE-LPC führte zuerst wie geplant von Österreich über Tschechien, Deutschland, Dänemark und den Süden Norwegens. Danach ging es nördlich an Island vorbei über den Atlantik. Dort fühlte sich jedoch ein Fluggast plötzlich unwohl. Wegen des medizinischen Notfalls entschied sich die Cockpitbesatzung, in Keflavik zu landen.

Sicher ist sicher

Die AUA-Maschine ist danach allerdings nicht in die USA weitergeflogen. Sie ist nach Wien zurückgekehrt. Beim Notfall sei «ein großer Teil der medizinischen Ausrüstung benötigt» worden, erklärt eine Sprecherin von Austrian Airlines gegenüber aeroTELEGRAPH.

«Bei einem Weiterflug nach Chicago über den Nordatlantik im Falle eines weiteren Notfalls wäre eine rasche Landung nicht möglich gewesen», fährt sie fort. Darum habe man sich aus Sicherheitsgründen entschieden, nach Wien zurückzufliegen.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.

>