Letzte Aktualisierung: um 15:31 Uhr

Projekt in Seattle

Boeing 747 schwebt zwischen Wohntürmen

Ein Immobilienentwickler nutzt einen ehemaligen United-Jumbo-Jet und pflanzt ihn zwischen zwei Wohntürme in Seattle. Die Boeing 747 wird Kunstobjekt und Arbeitsraum.

Präsentiert von

In der kalifornischen Wüste wird derzeit der Rumpf einer Boeing 747 fein säuberlich auseinandergebaut. Vom Flugzeugfriedhof in Victorville wandern die Teile aber nicht in die Schrottpresse. Sie werden mit Lastern dorthin zurückgebracht, wo sie einmal zusammen gebaut wurden: nach Seattle.

In der Küstenstadt im Nordwesten der USA befinden sich die wichtigsten Produktionsstandorte von Boeing. Die Teile der ehemaligen Boeing 747-400, die bis 2014 für United Airlines flog, werden aber nicht dorthin gefahren, sondern ins Zentrum der Stadt. Die Einzelteile werden zu Kunst am Bau im trendigen Viertel South Lake Union.

«Mit polierten Metallrumpf verlockende Zerrbilder»

Der Immobilienentwickler Westbank wird den Rumpf zwischen zwei Wohnhochhäusern aufhängen, die er derzeit baut. «Sein roher Aluminiumrumpf wird als Kunstwerk sichtbar», erklärt das Unternehmen. Das Leitwerk, das Fahrwerk und die Nase des Flugzeugs blieben dabei intakt, heißt es weiter. Nur die Flügel würden gekürzt, um in den Zwischenraum zu passen.

The Galleria at 1200 Stewart heißt das Bauprojekt, das vom Studio Henriquez Partners Architects entwickelt wurde und in den kommenden Monaten fertiggestellt wird. Es beinhaltet neben Wohnungen und Ladenräumen auch Büros. Und eben die Boeing 747. Sie wird aber nicht alleine Kunstobjekt sein, das mit seinem «polierten Metallrumpf verlockende Zerrbilder auf dem Äußeren erzeugt», wie Westbank erklärt.

Arbeitsräume im Innern

Das Flugzeug wird auch beghebar sein. «Wir beabsichtigen, das Innere des Flugzeugs zu einem nutzbaren Raum zu machen» so Westbank. Drin sind Gemeinschaftsbüros und Veranstaltungsräume geplant, aber auch eine öffentliche Aussichtsplattform.

In der oben stehenden Bildergalerie sehen Sie Aufnahmen des imposanten Projektes.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.