Letzte Aktualisierung: um 15:27 Uhr
Partner von  

Falls Verkauf scheitert

Beteiligt sich der deutsche Staat an Condor?

Der Ferienflieger bat um staatliche Hilfe. Die könnte gemäß einem Bericht über eine staatliche Beteiligung an Condor kommen - sofern der Verkauf an PGL scheitert.

Condor

Boeing 767 von Condor: Bald am Boden.

Noch sind die meisten Flieger von Condor in der Luft. Sie holen gestrandete Urlauber aus der ganzen Welt zurück. So stehen etwa in den kommenden Tagen erneut Rückholflüge nach Australien an, aber auch nach Südostasien oder Südamerika. Danach aber werden auch die grau-gelben Flugzeuge nach und nach gegroundet.

Wie alle anderen Fluggesellschaften leidet Condor massiv unter der Corona-Krise. Denn das für einen Ferienflieger besonders wichtige Sommergeschäft läuft schlecht, da niemand jetzt Urlaub buchen will. Deshalb hat die Fluggesellschaft schon vor einiger Zeit einen Antrag auf staatliche Unterstützung gestellt.

Nur eine Übergangslösung

Offenbar ist dabei neben einem weiteren Kredit sogar eine Beteiligung des Staates ein Thema. Dies schreibt die Nachrichtenagentur Reuters mit Bezug auf mehrere Quellen. Der Hintergrund: Der Verkauf  von Condor an Lot-Mutter PGL droht zu scheitern. Denn das polnische Staatsunternehmen leidet selbst unter der Krise und hat Mühe, den Kauf noch zu stemmen.

Gemäß dem Bericht wäre eine staatliche Beteiligung allerdings nur eine Übergangslösung, um später einen zweiten Verkaufsprozess zu starten. Eine Sprecherin von Condor will sich dazu nicht äußern, betont jedoch, man spreche mit PGL über alle Optionen. «Eine finale Entscheidung ist noch nicht gefallen.»



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.