Letzte Aktualisierung: um 21:50 Uhr
Partner von  

Kampf gegen Air Berlin, Easyjet und Ryanair

Eurowings lockt Geschäftsleute mit Preissenkung

Billigairlines umwerben Geschäftsreisende mit immer besseren Angeboten. Eurowings versucht, die gut zahlenden Passagiere nun mit tieferen Preisen von Air Berlin, Easyjet und Ryanair wegzulocken.

Eurowings

Businessreisender bei Eurowings: Die Airline umgarnt Premium-Flieger.

Geschäftsreisende waren lange nicht das Zielpublikum von Billigairlines. Wenn sie mitfliegen wollten, nahm man sie zwar mit. Ihnen aber etwas mehr zu bieten, das hatten die Lowcost-Anbieter nicht im Sinn. Ihre Strukturen mussten möglichst einfach bleiben, um die tiefen Preise finanzieren zu können.

Diese Zeiten sind längst vorbei. Den Anfang machte Easyjet. 2011 führte die britische Billigairline das Angebot Flexi Fare ein, das sich speziell an Geschäftsreisende richtet. Wer den höheren Tarif bucht, bekommt einen fest zugeteilten Sitz ganz vorne im Flugzeug, kann schneller durch die Sicherheitskontrolle und schneller einsteigen, darf gratis umbuchen und kostenlos ein Gepäckstück aufgeben.

Ryanair und Air Berlin zogen nach

Darauf reagierte Ryanair vergangenen Frühjahr mit dem Business-Plus-Tarif. Er bietet ähnliches (außer einem Gepäckstück) und dazu noch einen eigenen Schalter am Flughafen. Auch Air Berlin zog nach und führte kürzlich erstmals eine Business Class auf Europaflügen ein – mit allen Vorteilen die es bei der Konkurrenz auch gibt – und zusätzlich Zugang zu Lounges.

Eurowings kannte bereits seit dem Start ein solches Business-Angebot. Der Best-Tarif der Lufthansa-Billigairline bietet einen Wunschsitzplatz in den Reihen eins bis drei mit mehr Beinfreiheit, einen freien Nebensitz, Loungezugang, schnellen Check-in und schnelle Sicherheitskontrolle, Gepäck und Essen. Doch das reichte offenbar noch nicht, um genügend Geschäftsreisende anzulocken.

Im guten Mittelfeld

Deshalb senkt Eurowings den Preis des Best-Tarifs. Er startet neu nicht mehr bei 149,99 Euro, sondern bei 99,99 Euro. Zudem richtet er sich künftig nach dem Niveau des billigsten Tarifes Basic plus. Dabei gibt es einen Aufschlag von 70 Euro pro Strecke. Mit dem neuen Preis unterbietet Eurowings Air Berlin, die mindestens 240 Euro pro Strecke verlangt. Ryanairs Tarif Business Plus ist ab 69,99 Euro zu haben. Bei Easyjet bekommt man Flexi Fares ab 99,99 Euro.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.