Letzte Aktualisierung: um 15:49 Uhr
Partner von  

Thailand

Bangkok könnte dritten Flughafen bekommen

Die beiden Airports der thailändischen Hauptstadt sind völlig ausgelastet. Abhilfe könnte nun rund 50 Kilometer westlich von Bangkok entstehen.

aeroTELEGRAPH

Flughafen Bangkok Suvarnabhumi: Braucht Entlastung.

Bangkoks Flughäfen Suvarnabhumi und Don Mueang fertigen zusammen mehr als 100 Millionen Passagiere pro Jahr ab. Beide liegen dabei weit über ihren geplanten Kapazitäten. Ausbaupläne für Suvarnabhumi wurden schon mehrmals gemacht, wieder verworfen und schließlich neu geschmiedet – zuletzt mit dem gigantischen Ziel von 150 Millionen Reisenden jährlich. Den Bau von Terminal 2 haben die Behörden kürzlich wieder gebremst.

Jetzt hat das Flughafen-Department, das unter dem Transportministerium angesiedelt ist, einen anderen Plan vorgestellt. Demnach soll in der Provinz Nakhon Pathom westlich der thailändischen Hauptstadt ein dritter Flughafen entstehen und die anderen beiden Airports entlasten. Der Bau soll demnach rund 20 Milliarden Baht kosten (rund 587 Millionen Euro), erklärte der stellvertretende Direktor des Departments gegenüber der Zeitung Bangkok Post.

Auch private Investoren denkbar

Denkbar sei der Flughafenbau sowohl als rein staatliches Projekt als auch mit privaten Investoren an Bord, heißt es. Der Airport soll laut dem Plan mit einer Kapazität von lediglich einer Million Passagieren pro Jahr starten, aber das Potenzial haben, über Ausbauten eines Tages auf bis zu 25 Millionen jährlich zu wachsen.

Vor allem Inlandsflüge sollen an dem Flughafen in Nakhon Pathom starten und landen, womöglich aber auch innerasiatische. Neben dem Linienverkehr soll der Airport auch Platz bieten für Privatjets, die Probleme haben, Slots in Suvarnabhumi und Don Mueang zu ergattern. Der Standort des Flughafens ist rund 50 Kilometer von Bangkoks Stadtzentrum entfernt geplant und soll über die Bang-Yai-Kanchanaburi-Schnellstraße zu erreichen sein. Als nächstes muss das Transportministerium nun über den Vorschlag entscheiden.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.