Letzte Aktualisierung: um 21:33 Uhr

Feuer gefangen

Ballon fällt auf Flugzeug, das gerade betankt wird

Ein unbemannter Ballon landete in Rio de Janeiro-Santos Dumont auf einer Embraer E915-E2 von Azul - während sie betankt wurde. Am Boden fing der Ballon schließlich Feuer.

Ballons töten – so lautet der Name einer aktuellen Kampagne der Feuerwehr von Rio de Janeiro. Immer wieder lassen nämlich Menschen in Brasilien illegalerweise große, unbemannte Heißluftballons steigen. Das Problem besteht im ganzen Land, doch in Rio passiert es besonders oft. Stürzen die Ballons ab, kann das tatsächlich fatale Folgen haben.

Das zeigt auch ein Zwischenfall am Stadtflughafen Santos Dumont von Rio de Janeiro. Ein Heißluftballon stürzte auf eine geparkte Embraer E195-E1 von Azul. Das Flugzeug wurde gerade betankt, ein besonders gefährlicher Moment.

Immer wieder Probleme

Damit nicht genug. Auf einem Video ist zu sehen, wie der Ballon, als er sich bereits am Boden befindet, Feuer fängt. Die Flughafenfeuerwehr bekam den Brand schnell unter Kontrolle, verletzt wurde niemand. Besorgniserregend ist zusätzlich allerdings, dass es bereits nur eine Woche zuvor zu einem ähnlichen Zwischenfall kam. Weil man vom Kontrollturm aus einen abstürzenden Ballon beobachtet hatte, musste ein ankommendes Flugzeug umgeleitet werden.

Vor etwas mehr als einem Jahr kam es zu einem sehr ähnlichen Zwischenfall am Flughafen São Paulo-Guarulhos. Ein riesiger, unbemannter Ballon landete auf einer Boeing 737 der Billigfluggesellschaft Gol. Glücklicherweise kam auch damals niemand zu Schaden.

Auch andere Flugobjekte

Neben den Ballons gibt es an brasilianischen Flughäfen auch Probleme mit anderen Flugobjekten. Auch Drachen behindern regelmäßig den Flugbetrieb. Besonders der größte Flughafen Brasiliens kämpft mit dem Problem. In der Nähe von São Paulo-Guarulhos lassen viele Menschen Drachen steigen.