Letzte Aktualisierung: 15:31 Uhr

Deutsche Charterfluglinie

Azur Air fliegt nicht mehr selber

Die Charterairline baut in Deutschland ab. Doch nun steht auch das verbliebene Flugzeug in der Türkei. Eine andere Fluglinie muss einspringen.

Azur Air

Boeing 737 mit der Registrierung D-AZUG: Steht zurzeit in Antalya.

Die deutsche Azur Air hat zurzeit kein einziges eigenes Flugzeug mehr im Einsatz. Eine Boeing 767 mit der Kennung D-AZUA flog laut Flugdatenportalen am 7. September von Düsseldorf nach Antalya und von dort aus in der Nacht weiter nach Istanbul. Seitdem ist keine Flugbewegung mehr registriert. Der Charterflieger hatte bereits Ende Juli beschlossen, künftig auf den Maschinentyp zu verzichten. Man habe erkennen müssen, dass sich die Boeing 767 nicht für das Geschäftsmodell in Deutschland eigne, sagte damals eine Sprecherin gegenüber aeroTELEGRAPH.

Nun steht aber auch die verbliebene Boeing 737 von Azur Air mit der Registrierung D-AZUG seit dem 6. September in Antalya, wie die Daten zeigen. Die Flüge der Airline übernimmt derweil eine andere Fluggesellschaft. «Azur Air fliegt vorübergehend nicht selber für den Veranstalter Anex Tour, sondern hat Onur Air im Subcharter für die Flüge beauftragt», teilt die Fluglinie auf Anfrage mit, sagte aber nicht, wie lange die Airline aus der Türkei einspringen soll. Die türkische Pauschalreiseveranstalterin Anex Tourism Group und deren Tochter Anex Tour Deutschland stehen hinter Azur Air.

Schön, dass Sie hier sind. Unsere erfahrenen Journalisten bieten Ihnen 365 Tage pro Jahr Nachrichten und Hintergründe. Gratis. Das wird so bleiben. Um unser Angebot weiter zu verbessern, haben wir ein Vielleser-Programm gestartet. Damit finanzieren wir aufwendige Recherchen und die Umsetzung neuer Ideen. Ihr Beitritt hilft, den unabhängigen Luftfahrtjournalismus zu stärken. Und nebenher profitieren auch Sie. Jetzt Mitglied werden!



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.