Letzte Aktualisierung: um 7:04 Uhr

Von Salzburg und Linz nach Wien

Austrian Airlines testet Gepäckaufgabe im Zug

Den Koffer im Zug einchecken und erst am Zielflughafen wieder abholen - das können Fluggäste von Austrian Airlines testen. Der Probelauf beginnt bald auf zwei Strecken.

Mit Koffer am Bahnsteig: Das Gepäck werden Reisende bei AUA schon im Zug los.

Austrian Airlines will den Umstieg vom Zug auf den Flug einfacher gestalten. Dazu startet die österreichische Lufthansa-Tochter am 23. August zusammen mit den Österreichischen Bundesbahnen einen Testlauf. In der Zeit bis zum 31. Oktober können Kunden und Kundinnen des «Vom Zug zum Flug»-Angebots Air Rail ihr Gepäck im Zug aufgeben.

«Das Gepäck wird dabei schon im Zug mit einem Baggage Tag zur Zieldestination versehen und der weitere Transport veranlasst», so Austrian Airlines. «Nach Ankunft am Flughafen Wien können sich Air-Rail-Gäste somit ohne Umwege zu ihrem Gate begeben und entspannt borden.» Das gilt für die sogenannten Railjet-Züge, die vom Hauptbahnhof Linz und dem Hauptbahnhof Salzburg jeweils zwei mal pro Tag zum Flugfhafen Wien fahren.

Air-Rail-Gepäck kommt in spezielles Regal

Die Airline erklärt, wie das für die Reisenden funktionieren soll: «Ein Austrian-Airlines-Mitarbeitender in roter Uniform kommt zu Ihnen und hilft bei der Vorbereitung des Gepäcks.» Nach Vorzeigen der Bordkarte für den Weiterflug mit Austrian Airlines wird der Gepäckanhänger ausgedruckt und am Gepäckstück befestigt. Dann hießt es: «Legen Sie Ihren Koffer in das mit dem Air-Rail-Logo gekennzeichnete Gepäckregal im Zug.»

Sport- und Großgepäck, Tiertransporte oder zu großes oder zu schweres Gepäck müssen am Flughafen selber eingecheckt werden. Auf Anfrage von aeroTELEGRAPH erklärte eine Austrian-Airlines-Sprecherin, dass während Testphase Größe und Gewicht der Gepäckstücke per «Sichtkontrolle» eingeschätzt würden.

Vorerst wird Gewicht geschätzt

Hat ein Koffer dabei Übergewicht, aber das Austrian-Personal erkennt das nicht, hat dies für den Fluggast keine Folgen: «Sobald das Gepäckstück mit Baggage Tag versehen wird, ist es für den weiteren Transport bezüglich Gewicht freigegeben und es fallen keine Kosten für den Passagier an», so die Sprecherin. Dazu ob später, nach einer erfolgreichen Testphase, auch Waagen im Zug zum Einsatz kommen könnten, äußert sie sich nicht.

Austrian-Airlines-Chef Alexis von Hoensbroech betont: «Eine engere Verzahnung mit der Bahn ist ein wichtiger Bestandteil unserer Strategie.» Weiter sagt der Chef der Fluggesellschaft: «Mit der Air-Rail-Gepäckaufgabe im Zug können wir einen wesentlichen Nachteil einer Zubringer-Zugfahrt gegenüber einem Zubringer-Flug beseitigen.»

Lufthansa noch nicht so weit

Austrian-Airlines-Mutter Lufthansa bietet noch keine Gepäckaufgabe im Zug an. Allerdings können Express-Rail-Kundinnen und -Kunden ihr Gepäck direkt nach Ankunft mit der Bahn am Fernbahnhof Frankfurt in einem speziellen Check-in-Bereich einchecken. So müssen sie ihre Koffer nicht bis ins Terminal tragen oder rollen.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.