Letzte Aktualisierung: 1:25 Uhr

Neu mit Premium Economy

Austrian Airlines schaut nach Asien, Amerika und Afrika

Die österreichische Lufthansa-Tochter baut ihr Langstreckenangebot aus. Um neue Ziele anfliegen zu können, beschafft sich Austrian Airlines eine weitere Boeing 777.

Austrian Airlines

Boeing 777 von Austrian Airlines: Die Flotte bekommt Zuwachs.

Erst vor wenigen Wochen hat Austrian Airlines Los Angeles als neue Destination angekündigt. Es ist das erste Ziel an der Westküste der USA. Und schon denkt die österreichische Fluggesellschaft über einen weiteren Ausbau auf der Langstrecke nach. Als interessant erachtet sie insbesondere Ziele in Asien, Amerika und Afrika, wie sie am Donnerstag (29. September) bekannt gegeben hat.

Mit sechs Boeing 767-300 ER und fünf Boeing 777-200 ER steuert Austrian Airlines derzeit 13 Fernziele an. Die Lufthansa-Tochter fliegt nach Chicago, Havanna, New York, Miami, Toronto und Washington in Nordamerika, Mauritius in Afrika, Bangkok, Colombo, Hongkong, Male, Peking und Shanghai in Asien. Kommendes Jahr kommen Los Angeles (ab April, sechs Mal die Woche) und die Seychellen (ab Winter 2017/18, ein Mal pro Woche) hinzu.

Stärkung auch auf Europastrecken

Um den weiteren Ausbau auf der Langstrecke stemmen zu können, schafft sich Austrian Airlines vorerst eine weitere Boeing 777 an. Sie wird für acht Jahre von der Leasingfirma Aercap gemietet und steht ab Frühjahr 2018 zur Verfügung. Um den Zubringerverkehr verstärken zu können, legt sich Austrian Airlines zudem 2 weitere Airbus A320 zu. Und es werden 5 Airbus A320 von Air Berlin geleast.

Doch der Blick schweift in Wien schon weiter. 2020 laufe die wirtschaftliche Nutzungsdauer der bestehenden Langstreckenflieger aus, so Austrian Airlines. Die Boeing 767 sind dann rund 25 Jahre alt, die Boeing 777 rund 20 Jahre. Darum will AUA dann neue Flieger in die Flotte aufnehmen.

Premium Economy auf Boeing 767 und 777

Noch dieses Jahr plant Austrian Airlines einen Antrag an die Konzernmutter Lufthansa stellen. «Dabei geht es um eine Investitionssumme von deutlich mehr als einer Milliarde Euro, so Finanzchef Heinz Lachinger. Welche Flugzeugtypen im Rennen stehen, ist derzeit noch offen. Lufthansa hat Bestellungen für Boeing 777-9X und Airbus A350-900 offen. Vielleicht ist aber auch eine Verschiebung von Fliegern innerhalb des Konzerns oder eine ganz andere Lösung denkbar.

Eine erste Investition wird aber schon getätigt. Austrian Airlines führt auf der Langstrecke eine Premium Economy ein. In den Boeing 767 gibt es künftig 18 Sitze dieser Zwischenklasse, in den 777 werden es 24 sein. Die Sessel werden einen größerem Neigungswinkel, mehr Sitzabstand und eine breitere Sitzfläche aufweisen. Dazu kommen ein größerer Bildschirm und eine bessere Küche. Die AUA-Flugzeuge werden im Winter 2017/18 umgebaut und ab Frühjahr 2018 einsatzbereit sein.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.