Letzte Aktualisierung: um 15:01 Uhr
Partner von  

Dreamliner für deutsche Tuifly

Tui bestellt zwei weitere Boeing 787-9

Jetzt ist klar, woher Tuifly ihre Dreamliner für die neuen Langstreckenflüge ab Düsseldorf bekommt. Ein Teil kommt von der britischen Schwester, einer indirekt aus einer neuen Bestellung.

Tony Hisgett/Flickr/CC-BY-SA 2.0 (bearbeitet)

Boeing 787-8 von Tui: Bald in Düsseldorf zu sehen.

Für Tuifly ist es eine große Sache. Die deutsche Fluggesellschaft hat kürzlich das Programm New Horizons ins Leben gerufen. Es bündelt alle Maßnahmen, mit denen sie ins neue Jahrzehnt gehen will. «Ein zentraler Punkt ist das neue Langstreckengeschäft», erklärt ein Sprecher.

Tuifly wird ab Ende Oktober nicht mehr nur zu Zielen in Europa und rund ums Mittelmeer fliegen, sondern erstmals auch nach Übersee. Mit zwei Dreamlinern geht es in der Wintersaison 2020/21 ab Düsseldorf nach Punta Cana und Puerto Plata in der Dominikanischen Republik und Cancún in Mexiko. Und jetzt ist auch klar, wo die Fluggesellschaft ihre Flugzeuge hernimmt.

Von der Schwester und neue Order

Die ersten beiden Boeing 787-8 bekommt Tuifly von der britischen Schwester. Tui Airways betreibt in Großbritannien derzeit 14 Dreamliner, drei weitere Boeing 787 sind bei Tui in den Niederlanden im Einsatz, zwei in Belgien. Doch bei den zwei Langstreckenfliegern soll es in Deutschland nicht bleiben. Geplant ist, die Flotte in den folgenden zwei Jahren auf fünf Boeing 787 aufzustocken.

«Der Aufsichtsrat von Tui hat dafür eine Bestellung von zwei weiteren Boeing 787 bewilligt», bestätigt der Sprecher von Tuifly einen Bericht des Magazins Spiegel. So könne man sicherstellen, dass man die Flugzeuge auch rechtzeitig erhalte. Geordert werden 787-9.

Eine Frage noch offen

Sie gehen allerdings an die britische Tui Airways, die dann im Gegenzug ihre neuesten 787-8 an die deutsche Tuifly abgeben wird. Im Vereinigten Königreich baut die Tui-Fluglinie gerade kräftig aus. Denn durch die Insolvenz von Thomas Cook wurden Kapazitäten frei und taten sich Chancen auf.

Woher die fünfte Maschine kommen wird, ist dagegen noch unklar. Da sei auch Leasing eine Option, heißt es. Die Boeing 787-8 von Tuifly verfügen über je 300 Sitzplätze in einer Zwei-Klassen-Konfiguration. 253 Plätze gehören zur Economy, wo die Fluggäste je nach Tarif zwei warme Mahlzeiten sowie nicht-alkoholische Getränke erhalten. Zudem gibt es eine Premium Economy mit 47 Sitzen, die sich durch hochwertigere Menü-Optionen, alkoholische und nicht-alkoholische Getränke sowie mehr Beinfreiheit auszeichnet.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.