Letzte Aktualisierung: um 18:11 Uhr
Partner von  

Zwei Boeing 787 Dreamliner

Tuifly macht Düsseldorf zur Langstreckenbasis

Der deutsche Ferienflieger stationiert seine ersten Boeing 787 in der Landeshauptstadt von Nordrhein-Westfalen. Für Düsseldorf ist der Erfolg mit Tuifly wichtig.

Tuifly

Boeing 787-8 der belgischen Tui: Das Modell kommt bald auch in Deutschland zum Einsatz.

Tuifly geht im Winter 2020/21 auf die Langstrecke – das gab der deutsche Ferienflieger im vergangenen November bekannt. Er erklärte auch, dabei zunächst zwei Boeing 787 einzusetzen. Er verriet aber noch nicht, wo die Dreamliner stationiert werden. Seit Donnerstagmorgen (9. Januar) ist nun bekannt: Die neue Heimat der Jets wird Düsseldorf.

«Zum Winter wird Tuifly ihre zwei Boeing 787-8 Dreamliner am Düsseldorfer Airport stationieren und von dort ferne Sonnendestinationen anfliegen», teilt die Airline mit. Vom Flughafen der NRW-Landeshauptstadt aus werden ab November Reisende zu Tui-Hotels in der Dominikanischen Republik und Mexiko geflogen sowie zu Tui-Kreuzfahrtschiffen in die Karibik. «Der genaue Flugplan wird zur Zeit ausgearbeitet», so die Fluggesellschaft.

Künftig fünf Dreamliner?

Tuifly-Chef Oliver Lackmann sagt, seit der Ankündigung des Langstreckenstarts habe man viel positive Resonanz bekommen. «Natürlich haben wir uns zum Ziel gesetzt, den Ausbau im übernächsten Winter weiter voranzutreiben», so Lackmann. Bei entsprechenden Marktveränderungen könne der Flottenaufbau aber auch schneller geschehen.

Mit wie vielen Flugzeugen der Ausbau stattfinden soll, erklärte Lackmann nicht. Im November hatten informierte Kreise erklärt, Tuifly plane, die Flotte in den folgenden zwei Jahren auf fünf Boeing 787 aufzustocken. Woher sie die ersten beiden Dreamliner bezieht, sagt die Fluglinie bisher noch nicht.

Wichtig für Düsseldorf

Eine gute Nachricht ist die Stationierung für den Flughafen Düsseldorf, der auf der Langstrecke seit dem Ende von Air Berlin einige Rückschläge zu verkraften hatte. Im vergangenen März kündigte Eurowings an, künftig mit touristischen Langstreckenflügen ab Frankfurt zu starten und ihr Angebot in München auszubauen. Möglich macht das ein Abbau in Düsseldorf.

Tuiflys deutscher Ferienflug-Konkurrent Condor, der zurzeit einen neuen Investor sucht, bietet Direktflüge auf der Langstrecke im aktuellen Winter- und kommenden Sommerflugplan ab Frankfurt und München an. Für den Winter 2020/2021 steht bisher nur Frankfurt auf dem Programm. Von Tuis Ankündigung, ebenfalls ins Langstreckengeschäft einzusteigen, gab sich Condor-Chef Ralf Teckentrup im November unbeeindruckt.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.