Letzte Aktualisierung: um 22:09 Uhr
Partner von  

Keine Nachfrage

Auch SAS stellt den Betrieb so gut wie ein

Die skandinavische Fluggesellschaft sieht keine Nachfrage mehr nach Flügen. Daher stellt SAS den kommerziellen Betrieb ein.

SAS

Flugbegleiterin von SAS: Nur noch essenzielle Flüge.

SAS redet nicht drumherum: «Aufgrund des Ausbruchs des Coronavirus und den Maßnahmen, welche die Regierungen ergriffen haben, ist die Nachfrage nach Flügen so gut wie nicht existent», schreibt die Fluggesellschaft in  einer Mitteilung. Daher stellt sie ab Montag (16. März) den größten Teil des Flugbetriebs ein. Dies passiere so lange, bis es sich wieder lohne, kommerzielle Flüge anzubieten.

In den kommenden Tagen werde man teilweise noch fliegen, um gestrandete Passagiere heimzubringen, oder Infrastruktur, die essenziell für die Gesellschaft sei, aufrechtzuerhalten, so SAS. Aufgrund dieser Maßnahmen sei man gezwungen, zwischenzeitlich auf Kurzarbeit zu setzen. Davon betroffen seien rund 10.000 Mitarbeiter – 90 Prozent der Angestellten, heißt es von der skandinavischen Fluggesellschaft.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.