Letzte Aktualisierung: um 16:42 Uhr
Partner von  

Pilotenmangel

Auch bei Norwegian häufen sich Annullierungen

Vueling ist kein Einzelfall. Auch bei der norwegischen Billigairline häuften sich zum Ferienbeginn Annullierungen. Nun reagiert Norwegian und stellt zusätzliche Piloten ein.

Norwegian

Boeing 737-800 von Norwegian: Die Airline sucht 275 zusätzliche Piloten.

Die Schelte der Behörden wirkte. Nachdem Vueling zum Beginn der großen Sommerferien in Spanien Dutzende von Flügen kurzfristig ausfallen ließ, kam es vor allem am Flughafen Barcelona zu chaotischen Szenen. Hunderte von Passagieren waren gestrandet und die Mitarbeitenden der Billigairline waren vom Ansturm völlig überfordert. Daraufhin verlangte das spanische Ministerium für öffentliche Arbeiten und Transport vom Management zuerst Erklärungen und dann einen Notfallplan.

Den hat Vueling inzwischen eingereicht. Er sieht vor, die Zahl der Flüge im Sommer zu reduzieren, fünf zusätzliche Flugzeuge zu leasen und mehr Zeit am Boden einzuberechnen. Zudem wird die IAG-Tochter 34 zusätzliche Piloten sowie 130 Callcenter-Mitarbeiter anstellen.

«Schreckliche Situation»

Vueling ist kein Einzelfall wie sich vergangene Woche zeigte. Auch bei Norwegian Air Shuttle kam es zu Beginn der Sommerferien gehäuft zu Annullierungen. Passagiere bekamen teilweise erst wenige Minuten vor Abflug Bescheid, dass ihr Flug ausfällt. Anders als bei Vueling versuchte sich die Fluggesellschaft aber nicht durchzuwursteln. Sie berief schon nach wenigen Tagen eine Pressekonferenz ein und entschuldigte sich.

Gleichzeitig gab Norwegian bekannt, wie sie das Problem lösen will. Man werde 2016 rund 275 neue Piloten ausbilden, erklärte Geschäftsführer Björn Kjos vor der Presse. So könne man die «schreckliche Situation» lindern.

Freie Tage abkaufen

Auch bei Norwegian ist Pilotenmangel schuld an der Misere. Er kam zustande, weil eine Vereinbarung zwischen den Piloten und der Fluglinie kürzlich nach 14 Jahren ausgelaufen war. Darin war die Möglichkeit festgehalten, dass Norwegian Piloten freie Tage gegen Bezahlung abkauft. Das half bislang Engpässe zu überbrücken.

«Wir sagten seit Monaten, dass es ein Problem geben wird und wir mehr Piloten brauchen», kommentierte Halvor Vatnar von der Pilotengewerkschaft im TV-Sender NRK. Inzwischen schlossen Gewerkschaften und Piloten eine neue Vereinbarung.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.