Letzte Aktualisierung: um 22:01 Uhr
Partner von  

Betrieb eingestellt

Auch Avianca Argentina am Boden

Die noch junge argentinische Tochter des kolumbianischen Luftfahrtkonzerns hat den Betrieb eingestellt. Nun sucht Avianca Argentina eine neue Strategie.

Avianca Argentina

ATR von Avianca Argentina: Die Flieger heben nicht mehr ab.

Am 17. November 2017 war der große Tag. Avianca Argentina nahm den Betrieb auf. Der kolumbianische Luftfahrtkonzern wollte die Gunst der Stunde nutzen und von der Marktöffnung in Argentinien profitieren. Mit zwölf Flugzeugen rechnete die Führung für die neue Tochter. Zuletzt flogen aber nur zwei ATR 72.

Und nun heben auch diese beiden Maschinen nicht mehr ab. Denn Avianca Argentina stellte am Freitag (7. Juni) alle Flüge ein. Die Suspendierung werde mindestens drei Monate dauern, so das Management. In dieser Zeit werde man die Strategie neu formulieren. Im aktuellen kompetitiven Umfeld sei es ganz einfach nicht möglich, Erfolg zu haben. Wie die Zeitung Clarin schreibt, will das Management die ATR zurückgeben und künftig auf größere Jets setzen, um wettbewerbsfähiger zu werden.

Auch in Brasilien Probleme

Nicht nur Avianca hat in Argentinien Mühe. Kürzlich erklärte auch Norwegian, man sei im südamerikanischen Land weniger gut unterwegs als erwartet. Die Billigairline versucht es jetzt mit einer letzten Anstrengung. Und Avianca hat ihrerseits auch in Brasilien zu kämpfen. Die dortige Schwester Avianca Brasil stellte den Betrieb ein. Auch sie will wieder zurückkehren – mit unklaren Erflogsaussichten.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.