Letzte Aktualisierung: um 14:07 Uhr
Partner von  

Airport Service Fee

Auch Abu Dhabi führt neue Flughafengebühr ein

Nach Dubai folgt auch Abu Dhabi und kassiert von Passagieren neu eine Flughafengebühr. Sharjah wird ebenfalls nachziehen. So wollen die Emirate ihre Staatsbudgets entlasten.

aeroTELEGRAPH

Flughafen Abu Dhabi: Der Flughafen wird teurer.

Ab dem 1. Juli wird in Dubai kassiert. 35 Dirham (umgerechnet rund 8,50 Euro) muss dann ein Passagier beim Abflug zahlen. Mit der neuen Gebühr will das Emirat den Ausbau seiner Flughäfen finanzieren. Auch Transitpassagiere, die einen Großteil der Reisenden ausmachen, müssen die Abgabe zahlen. Nur Crews, Kinder unter zwei Jahren und Transitpassagiere, die mit gleicher Flugnummer weiterfliegen, sind ausgenommen.

Nun zieht das Nachbar-Emirat Abu Dhabi nach. Auch an seinen Flughäfen wird ab dem 1. Juli die Flughafengebühr namens Airport Service Fee von 35 Dirham eingeführt, wie vergangene Woche bekannt gegeben wurde. Der Flughafen verlangt sie von den Airlines, die sie wiederum auf die Tickets schlagen. Das Emirat Sharjah hat ebenfalls bereits angekündigt, die Gebühr einzuführen. Das Datum ist noch nicht klar.

Tiefer Ölpreis trifft Abu Dhabi hart

Den Vereinigten Arabischen Emiraten geht es wirtschaftlich nicht mehr so gut wie früher. Schuld ist der gefallene Ölpreis. Der Rohstoff trägt in Dubai weniger als 1,5 Prozent zu den Staatseinnahmen bei, in Abu Dhabi dagegen sind es rund 80 Prozent, in Sharjah 13 Prozent. Für die gesamten Vereinigten Arabischen Emirate ist der fallende Ölpreis daher ein Problem. Indirekt trifft das auch die Wirtschaft aller einzelnen Emirate. So führen sie erstmals auch eine Mehrwertsteuer ein.

Die neue Abgabe trifft vor allem die eigenen Airlines Emirates, Flydubai, Etihad, und Air Arabia die über ihre Drehkreuze Passagiere von Afrika und Europa aus nach Asien und Ozeanien weiter transportieren. Doch offenbar ist der Druck auf die Budgets der Emirate so groß, dass sie nicht darum herum kommen, die Gebühr einzuführen.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.