Letzte Aktualisierung: um 18:36 Uhr
Partner von  

Zusätzliche Dash 8

AUA fliegt noch mehr für Swiss

Austrian Airlines hilft ihrer Schwester noch mehr. AUA fliegt mit drei weiteren Dash 8 für die Swiss – wohl auch auf Strecken, die auch Etihad Regional bedient.

Aero Icarus/Flickr/CC

Dash 8 in Star-Alliance-Bemalung: So wird die AUA für die Swiss fliegen.

Es war ein gezielter Schuss vor den Bug des ungeliebten Rivalen Etihad, der direkt ins Kernterritorium vorstößt. Im Juni wurde bekannt, dass die Lufthansa-Tochter Swiss ab November die Schwester AUA Austrian Airlines zwischen Zürich und Lugano hin- und herfliegen lässt und nicht mehr wie bisher Darwin Airline, die heute unter der Marke Etihad Regional operiert. Die Österreicher werden die schweizerische Inlandsroute vier Mal täglich mit einer Bombardier Dash 8 bedienen.

Nun wurde bekannt, dass es nicht bei der einen Dash 8 bleibt. Austrian wird künftig mit drei weiteren Dash 8 für die Swiss unterwegs sein, wie das Fachportal Austrian Aviation berichtet. Sie werden aber nicht in österreichischem rot-weiß daherkommen, sondern in einer neutraleren Star-Alliance-Bemalung. So sollen Swiss-Passagiere nicht verunsichert werden. Zudem können die vier Flieger flexibler neutral im Lufthansa-Konzern eingesetzt werden. Ein endgültiger Entscheid über den Einsatz der drei Zusatzflieger falle allerdings erst im August, so Austrian-Sprecher Peter Thier zu aeroTELEGRAPH.

Lugano – Genf, Zürich – Dresden und Zürich – Leipzig

Wie die Zeitung Schweiz am Sonntag zudem unter Bezugnahme auf Branchenkenner berichtet, will die Swiss die AUA-Flugzeuge möglicherweise für einen Angriff auf Etihad Regional nutzen. Die Lufthansa-Tochter prüfe, die zusätzlichen Flugzeuge für Flüge von Lugano nach Genf und von Zürich nach Dresden und Leipzig zu verwenden, so das Blatt. Das sind Ziele, die auch Etihad Regional bedient. Die Swiss will die Gerüchte weder bestätigen noch dementieren.

Branchenkenner sehen noch weitere Swiss-Strecken, welche spannend für einen Einsatz der Dash 8 sein könnten. Denn die derzeit eingesetzten Avro RJ100 (97 Plätze) sind für etliche Routen eigentlich zu groß. Durch den Flugzeug-Wechsel könnte die Swiss etwa bei den Flügen von Zürich nach Nürnberg, Lyon oder Stuttgart mit den Dash 8 (76 Plätze) Geld sparen.

Vielleicht will die AUA noch mehr Dash 8

Die vier zusätzlichen AUA-Flugzeuge stammen aus den Beständen der ehemaligen Augsburg Airways. Austrian ist heute die einzige Betreiberin von Propellerflugzeugen im Lufthansa-Konzern. Doch genau solche Maschinen sind ideal, um kleinere Strecken abzudecken. Zudem sind sie effizient. «Sie sind sehr zuverlässig und kostengünstig im Betrieb», so Thier.

Ob es bei diesen vier zusätzlichen Maschinen bleiben wird, lässt die österreichische Fluglinie deshalb offen. «Austrian betreibt schon heute in der Gruppe einige Strecken im Auftrag für Lufthansa oder Brussels Airlines. Einem weiteren Ausbau stehen wir aufgeschlossen gegenüber», erklärt Thier weiter.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.