Letzte Aktualisierung: 23:18 Uhr

Die Discount-Drohne

Brasilianische Wissenschaftler haben ein unbemanntes Kleinflugzeug entwickelt, das viel billiger ist als die Produkte der Konkurrenz.

Xmobots

Die Apoena 1000: Mit 270’000 Euro sehr günstig.

Giovani Amianti ist gerade einmal 28 Jahre alt. Aber er macht schon das, wovon viele nur träumen. Der Ingenieur baut die erste Drohne aus brasilianischer Produktion. Amianto macht mit seinem Team vieles in Handarbeit: Er baut Teile, kauft andere hinzu, klebt sie zusammen, trocknet sie, bemalt sie und testet dann das fertige Produkt auch noch selbst. Der junge Firmenchef hat an der Universität von São Paulo studiert und dort danach gleich einen Spinoff gegründet. Xmobots heisst das Resultat.

Mit Xmobots hat der Ingenieur viel vor. Bereits ist das erste Testflugzeug für die Betreiberin eines sich im Bau befindlichen Staudammes im Einsatz. Die Apoena 1000 beziehungsweise 3000, so der Name des unbemannten Fliegers, macht Bilder der Region. Aufgrund dieser Aufnahmen können die Betreiber feststellen, ob ihre Unterlieferanten auch wirklich das tun, was ihnen aufgetragen worden ist: Den Wald zu roden, wo der Stausee einmal hinkommen wird. Gegenüber dem Einsatz von Konkurrenzprodukten kann man nach Firmenangaben mit dem Einsatz der Apoena rund 50 Prozent an Kosten einsparen.

Eindrückliche Performance

Das ist jedoch nur eine Einsatzmöglichkeit: Drogendealer, Umweltsünder, Verkehrsdelinquenten – all diese Verbrecher kann die Apoena jagen. Dabei kommt den Machern entgegen, dass ihr Flugzeug aus Kohlefasern bedeutend billiger im Einsatz ist als die der Konkurrenz aus Israel oder den USA. Mit 270’000 Euro/310’000 Franken ist sie auch günstiger in der Anschaffung.

Die Apoena – der Name bedeutet in der Spracher der Tupi-Indianer «der, der weit sieht» – hat ein Nutzlast von 26 Kilo. Sie ist für de Nachtflug ausgerüstet und kann bis auf 3000 Meter hoch fliegen. Die Drohne erreicht eine Spitzengeschwindigkeit von 115 Stundenkilometern. Je nach Modell hat sie eine Reichweite von 1000 Kilometern (Apoena 1000) beziehungsweise 3000 Kilometern/24 Stunden (Apoena 3000).

Schön, dass Sie hier sind. Unsere erfahrenen Journalisten bieten Ihnen 365 Tage pro Jahr Nachrichten und Hintergründe. Gratis. Das wird so bleiben. Um unser Angebot weiter zu verbessern, haben wir ein Vielleser-Programm gestartet. Damit finanzieren wir aufwendige Recherchen und die Umsetzung neuer Ideen. Ihr Beitritt hilft, den unabhängigen Luftfahrtjournalismus zu stärken. Und nebenher profitieren auch Sie. Jetzt Mitglied werden!



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.