Letzte Aktualisierung: um 0:13 Uhr
Partner von  

Nebel und Kreisen in Erfurt

Die Airline hinter dem Irrflug des BVB

Aufgrund von Nebel konnte das Flugzeug von Borussia Dortmund nicht in Erfurt landen. Wer ist die Fluglinie mit den auffälligen schwarzen Fliegern, die den Flug für den BVB durchführte?

Air Alsie

ATR 72 von Alsie Express: Wegen extremen Nebels konnte die Maschine mit dem BVB an Bord nicht in Erfurt landen.

In Erfurt war man voller Vorfreude. Am Sonntag (22. Januar) hätte das zur Multifunktions-Arena umgebaute Steigerwaldstadion des heimischen Drittliga-Vereins FC Rot-Weiß Erfurt feierlich eröffnet werden sollen – mit einem Spiel gegen einen Spitzenclub. Doch Borussia Dortmund kam nicht.

Schuld am Ausfall des Freundschaftsspiels war extrem dichter Nebel. Das Flugzeug des BVB konnte am Flughafen Erfurt-Weimar nicht landen. Mehr als eine Stunde kreiste die Turbopropmaschine über der thüringischen Stadt. Mehrere Landeversuche wurden abgebrochen, bevor sich die Piloten entschieden, abzudrehen und nach Dortmund zurückzukehren. Offenbar war die ATR 72 nicht für einen Cat-3-Anflug mit Instrumentenlandesystem ausgerüstet, wie die Lokalzeitung Thüringer Allgemeine meldet. Auch eine Landung an einem anderen Flughafen in der Nähe war nicht möglich.

Eine Strecke und Charterflüge

Für den Flug nach Erfurt hat Borussia Dortmund eine ATR 72 der dänischen Alsie Express gemietet. Die Fluggesellschaft ist ein Sonderling in der globalen Luftfahrt. Zum einen sind ihre beiden Flieger ganz in Schwarz gehalten, was sehr selten ist. Zum anderen fliegt die Airline nur eine Strecke. Sie bedient unter der Woche fünf Mal pro Tag Sønderborg an der deutschen Grenze – Kopenhagen, am Wochenende ein Mal.

Alsie Express gehört zur größeren Gruppe Air Alsie. Sie arbeitet als Charterairline und bietet mit einer Flotte von 15 Businessjets (Dassault Falcon, Cessna Citation, Hawker 800) und einem Helikopter individuelle Flüge an. Sind die beiden ATR 72 der Tochter Alsie Express frei, werden auch sie vermietet – wie jetzt an den BVB oder während der Euro 2016 an die deutsche Fußball-Nationalmannschaft.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.