Letzte Aktualisierung: um 22:59 Uhr

Mehr Flüge

Alitalia-Nachfolgerin ITA setzt Fokus auf Linate

Italia Trasporti Aereo ITA wird den Mailänder Stadtflughafen deutlich stärker bedienen als Alitalia. Der Fokus auf Linate hat einen ganz konkreten Grund.

Tis Meyer/Planepics.org

Airbus A320 von Alitalia: ITA wird stark auf Linate setzen.

Einen Streit mit der Europäischen Kommission hat die italienische Regierung verloren. Die neue Nationalairline darf den Namen Alitalia nicht übernehmen. Die Marke wird versteigert und auch andere dürfen mitbieten. Bei einem anderen Punkt hat sich Rom aber durchgesetzt – dank eines Tricks.

Die EU hatte gefordert, dass Italia Trasporti Aereo ITA die Hälfte der Slots am Flughafen Mailand-Linate an Konkurrenten abgibt. Um das zu verhindern, entschieden sich die Regierung und das Management der neuen Nationalairline für eine größere Flotte, als nötig wäre. Dadurch durfte ITA 85 Prozent der wertvollen Slots – also Zeitnischen für Starts und Landungen – in Linate behalten.

Luftbrücke zwischen Mailand und Rom

Italia Trasporti Aereo ITA startet am 15. Oktober mit 52 Flugzeugen. Und diese werden deutlich öfter in Linate zu sehen sein, als derzeit die Flieger von Alitalia. Die neue Nationalairline wird das Angebot an Flügen am Mailänder Stadtflughafen glatt verdoppeln, wie die Zeitung Corriere della Sera schreibt.

Von 34 Flügen pro Tag baut ITA auf 69 aus. Vor allem innerhalb von Italien wird es mehr Verbindungen geben. So wird die neue Fluglinie auch 18 Mal zwischen Linate und Rom-Fiumicino fliegen. Aber auch Ziele wie Amsterdam, Brüssel, Frankfurt und London werden öfter angeflogen.

Andere nutzen Alitalias Schwäche

Mit dem großen Angebot kann ITA ihre Slots behalten und so auch attraktiv für einen späteren Käufer oder eine Allianz werden. Zudem ist Linate spannend für Businesskundinnen und -kunden. Diverse Airlines haben in den vergangenen Monaten wegen der Schwäche von Alitalia ihr ANgebot am Mailänder Stadtflughafen ausgebaut.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.