Letzte Aktualisierung: um 11:19 Uhr

Airhub Airlines

Maltesische Airline setzt auf Airbus A340 als Frachter

Airhub Airlines fliegt bisher mit Airbus A320. Jetzt legt sich die Charterfluglinie aus Malta einen Airbus A340 zu - dabei wird es nicht bleiben.

Airhub Airlines

Airbus A340 von Airhub Airlines: Der erste Langstreckenflieger.

Sie ist kein Neuling mehr. Seit zwei Jahren bietet Airhub Airlines Charter- und Wet-Lease-Dienste an. Die kleine maltesische Fluggesellschaft listet als Kunden Finnair, Icelandair oder Norwegian aber auch Reiseveranstalter wie Tui auf. Jetzt expandiert sie in ein neues Geschäftsfeld: Fracht.

Dazu hat sich Airhub Airlines einen Airbus A340-300 beschafft, der am Dienstag (26. Oktober) offiziell ins Luftfahrzeugregister von Malta eingetragen wurde. Die geleaste Maschine mit dem Kennzeichen 9H-ZMK flog früher einmal für Air Tahiti Nui und wurde zum Prachter umgebaut. Aus ihr wurden alle Sitze entfernt, damit sie künftig auch auf dem Passagierdeck Fracht transportieren kann.

Bis zu sechs Langstreckenflieger

Dabei soll es nicht bleiben. Bereits im November erwartet Airhub Airlines einen weiteren Airbus A340, der zum temporären Frachter umgebaut wird.  Er wird das Kennzeichen 9H-HOP tragen. Er flog zuletzt für die afghanische Kam Air und davor für Philippine Airlines und Iberia.

Die Langstreckenflotte soll aber auch sonst weiter wachsen. «Wir planen bis zum Ende des Jahres mit bis zu sechs Langstreckenflugzeugen», so eine Sprecherin zu aeroTELEGRAPH. Ob man sie ebenfalls zu Prachtern umbauen werde, sei noch nicht entscheiden.

Bisher besitzt Airhub nur Airbus A320

Die Flotte von Airhub Airlines besteht aktuell aus drei Airbus A320 (9H-HUB, 9H-EMU und 9H-GT). Die maltesische Fluggesellschaft ist eine Tochter der litauischen Getjet Airlines.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.