Letzte Aktualisierung: um 19:01 Uhr
Partner von  

Bestellungen unbekannter Kunden

Airbus verkauft 40 A320 Neo und A321 Neo

Airbus verbuchte kurz vor Jahresende noch eine Order: Der europäische Flugzeugbauer konnte 40 Exemplare seines Kurz- und Mittelstreckeklassikers verkaufen.

Airbus

Airbus A320 Neo: Neue Kunden gefunden.

Zum Jahresende hin gab Airbus‘ scheidender Verkaufschef John Leahy offenbar noch einmal Gas. Am 22. Dezember zurrte er noch eine Order für 20 Airbus A321 Neo fest. Und auch zwischen den Jahren ging es weiter. Am 28. Dezember folgte eine Bestellung über 20 A320 Neo.

Welche Kunden die Bestellungen aufgegeben haben, ist noch nicht bekannt. Sie fallen jedoch in die Bilanz für das letzte Jahr. Airbus hat 2017 insgesamt 1054 Orders für A320 verbucht und schlägt damit Boeing im Bereich der Mittelstreckenjets. Der amerikanische Rivale vermeldete 745 Bestellungen für die 737-Familie.

Boeing mit mehr Langstreckenorders

Allerdings liegt Boeing bei den Langstrecken-Orders deutlich vor Airbus. 169 Bestellungen vermeldeten die Amerikaner für die Langstreckenflieger 767, 777 und 787. Damit versammeln sie 75 Prozent aller Langstreckenorders 2017 auf sich. Airbus verbuchte 57 Bestellungen für A330 und A350.

Leahy gibt sich dennoch positiv. Das sei nunmal so, manchmal gehe es bergauf und dann bergab, so der Manager kürzlich bei der Präsentation der Jahreszahlen. Zugleich ließ er sich auch nicht nehmen, darauf hinzuweisen, dass man in den Jahren seit 2008 sieben Mal mehr Langstreckenorders an Land gezogen habe.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.