Letzte Aktualisierung: um 21:22 Uhr
Partner von  

Werksshuttle Hamburg - Toulouse

Airbus-Mitarbeiter fliegen künftig mit Volotea

Der Flugzeugbauer wechselt für seine Shuttleflüge zwischen Norddeutschland und Südfrankreich die Airline. Der Flugzeugtyp bleibt dagegen derselbe.

Volotea

Airbus A319 von Volotea: Die Airline fliegt bald für Airbus.

Mit der Pleite von Germania im Februar stand Airbus auf einen Schlag ohne Werksshuttle zwischen den Standorten Hamburg-Finkenwerder und Toulouse da. Als Übergangslösung übernahmen die Schweizer Germania Flug und die britische Titan Airways die vier Flüge pro Tag. Schließlich kam jedoch der portugiesische Wet-Lease-Spezialist Hi Fly zum Zug. Er fliegt bis heute für Airbus.

Das wird sich am 4. November jedoch ändern, wie die Luftfahrtdatenbank CH Aviation berichtet. Unter Berufung auf Daten aus Flugbuchungssystemen schreibt sie, der spanische Billigflieger Volotea werde ab dann die Airbus-Mitarbeiter mit Airbus A319 zwischen Deutschland und Frankreich transportieren. Airbus bestätigte den Airline-Wechsel auf Anfrage von aeroTELEGRAPH. Zwei A319 sind laut CH Aviation bereits an Voloteas Basis am Flughafen Toulouse-Blagnac stationiert. Auch Hi Fly Malta setze A319 ein.

Auch andere Airline für Airbus unterwegs

Rund 400 Airbus-Mitarbeiter fliegen jeden Tag zwischen Hamburg-Finkenwerder und Toulouse hin und her. Die Strecke ist aber nicht die einzige, die der europäische Flugzeugbauer mit Shuttle-Flügen verbindet. So gibt es auch Werksverbindungen zwischen den britischen Standorten Broughton und Filton mit Hamburg und Toulouse. Dort fliegen laut CH Aviation unter anderem Air Corsica, Loganair und Sun-Air für Airbus.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.