Letzte Aktualisierung: um 19:56 Uhr

Jet von Flyadeal

Airbus A320 Neo bekommt Nasenstüber

Bodenkollision in Riyadh: Ein Cateringfahrzeug fuhr am Flughafen der saudi-arabischen Hauptstadt in einen Airbus A320 Neo von Flyadeal. Nun ist die Nase kaputt.

Der Airbus A320 Neo ist noch ein Baby. Nicht einmal ein halbes Jahr alt ist er. Im vergangenen Dezember wurde die Maschine mit dem Kennzeichen HZ-FAP an die saudi-arabische Billigairline Flyadeal ausgeliefert. Am Donnerstag (19. Mai) flog sie von Riyadh nach Tabuk und dann zurück. Weiter kam sie aber nicht mehr.

Denn am King Khalid International Airport von Riyadh wurde der Airbus A320 Neo in eine Kollision verwickelt. Ein Cateringfahrzeug des Bodenabfertigungs- und Cateringunternehmens SGS stieß mit der Ladevorrichtung in die Nase des Fliegers von Flyadeal. Dadurch wurde diese stark eingedrückt. Im sogenannten Radom befinden sich das Wetterradar und andere Instrumente.

In der oben stehenden Bildergalerie sehen Sie Aufnahmen der eingedrückten Nase des Airbus A320 Neo.