Letzte Aktualisierung: um 9:03 Uhr
Partner von  

Thomas Cook least Armee-Airbus

Mit dem Tanker an den Badestrand

Normalerweise transportieren die RAF Voyager Soldaten und betanken Kampfjets. Bald fliegt eine Maschine Touristen für Thomas Cook durch die Welt.

Air Tanker

Airbus MRTT: Das Tankflugzeug basiert auf dem A330-200.

MRTT nennt Airbus sein militärisches Produkt. Die Abkürzung steht für Multi Role Tanker Transport. Die Flugzeuge können drei Aufgaben gleichzeitig übernehmen. Zum einen sind sie für Betankungen in der Luft gemacht. Denn sie können bis zu 111 Tonnen Treibstoff mitführen. Zum anderen eignen sie sich für den Transport von rund 291 Soldaten oder 43 Tonnen Fracht. Und nicht zuletzt wurde der MRTT für medizinische Einsätze entwickelt, um Verwundete aus Krisengebieten abzutransportieren.

Airbus‘ MRTT basiert auf dem Passagierjet A330-200. Die britische Royal Air Force besitzt acht Maschinen des Typs, die bei ihr eleganter RAF Voyager heißen. Betrieben wird die britische Flotte von Air Tanker, einem Konsortium bestehend aus Airbus, Babcock, Cobham, Rolls-Royce und Thales. Eine weitere Maschine betreiben die Partner für die Royal Air Force unter ziviler Registrierung. Daneben hält Air Tanker fünf weitere Maschinen bereit, die von der britischen Armee jederzeit abgerufen werden können, sollte der Bedarf sprunghaft ansteigen.

Economy-Bestuhlung für 323 Passagiere

Nun wird eine der Reserve-Tanker bald britische Touristen über den Atlantik fliegen. Air Tanker schloss nämlich mit Thomas Cook einen Vertrag über drei Jahre ab. Ab Mai 2015 wird einer der MRTT in den Farben des britischen Ferienfliegers und mit einer reinen und zivilen Economy-Bestuhlung bis zu 323 Passagiere von Glasgow, Manchester und London Stansted nach Cancun, Las Vegas und Orlando transportieren.

Die Maschine wird von Piloten von Air Tanker und Thomas Cook geflogen. In der Kabine bedienen Flugbegleiter der Airline die Gäste. Im Gegenzug fliegen Thomas-Cook-Piloten künftig auch für Air Tanker auf der Strecke auf die Falkland Inseln.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.