Letzte Aktualisierung: 2:00 Uhr

Air-Berlin-Tochter

Niki ersetzt Embraer mit Airbus

Air Berlin hatte bereits bekannt gegeben, dass sie ihre Mittelstreckenflotte auf Airbus umstellt. Nun ist auch die österreichische Tochter Niki dran.

Niki

Airbus A320 von Niki: Die Airline bekommt noch mehr davon.

Der Wechsel soll ziemlich schnell erfolgen. Schon bis Mitte 2015 sollen alle Embraer E190 aus der Flotte der Air-Berlin-Tochter Niki verschwinden. Sie gehen an die Schweizer Helvetic, wie aeroTELEGRAPH berichtete. Nun ist bekannt: Ersetzt werden sie durch Airbus A319 und A320, wie Air Berlin mitteilt. Die Airlines begründen den Wechsel unter anderem mit der Kapazität.

Die sieben E190-Jets hatten je 112 Sitze. Anstelle der Embraer kommen neu fünf Flieger vom Typ Airbus A319 mit 150 Sitzen und zwei Airbus A320 mit 180 Sitzen zum Einsatz. Der Austausch erfolgt schrittweise über die kommenden Monate. Und noch einen anderen Grund hat der Wechsel. «Der Flughafen Wien hat sich für Air-Berlin-Gäste als Umsteigeflughafen zum Beispiel für Flüge nach Griechenland oder Zypern etabliert», sagt Niki-Geschäftsführer Christian Lesjak.

Auch Air Berlin setzt auf Airbus

Auch die Mutterairline Air Berlin hatte bekannt gegeben, ihre Flotte komplett auf Airbus zu harmonisieren. Air Berlin flottet die alten Boeing 737 aus und ersetzt sie durch Flieger aus der A320-Familie. Die Vereinheitlichung soll bis Ende 2016 abgeschlossen sein. Air Berlin hat momentan noch eine Order für 10 Airbus A321 offen und wird laut eigenen Aussagen weitere A320 am Markt kaufen sowie «14 Maschinen von einer europäischen Airline übernehmen». In der Branche munkelt man, dass es sich dabei um die neue Schwesterairline Alitalia handelt. An Air Berlin und der italienischen Nationalairline ist Etihad wesentlich beteiligt.

Schön, dass Sie hier sind. Unsere erfahrenen Journalisten bieten Ihnen 365 Tage pro Jahr Nachrichten und Hintergründe. Gratis. Das wird so bleiben. Um unser Angebot weiter zu verbessern, haben wir ein Vielleser-Programm gestartet. Damit finanzieren wir aufwendige Recherchen und die Umsetzung neuer Ideen. Ihr Beitritt hilft, den unabhängigen Luftfahrtjournalismus zu stärken. Und nebenher profitieren auch Sie. Jetzt Mitglied werden!



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.