Letzte Aktualisierung: um 21:50 Uhr
Partner von  

AF447: Piloten klagen

In einem Buch wurden die letzten Worte der Piloten des Unglücksfluges veröffentlicht. Das wollen die Arbeitnehmervertreter nicht tolerieren.

Agencia Brasil

Bergung des Leitwerks im Juni 2009: Geheime Dialoge.

«Die kommerzielle Ausbeutung persönlicher Diskussionen und der letzten Momente unser Kollegen ist inakzeptabel und untragbar» schreibt die Gewerkschaft der Air-France-Piloten (Syndicat national des pilotes de lignes d’Air France – SNPL) in einer Medienmitteilung. Die Verantwortlichen für diese Tat, die internationalem Recht widerspreche, müssten identifiziert und vor Gericht gebracht werden, so die Arbeitnehmervertreter weiter. Autor Jean-Pierre Otelli, ehemaliger Pilot und Aviatikexperte, brachte vergangene Woche ein Buch in die Läden, das in weiten Teilen den Flugkapitänen die Schuld am Absturz zuschiebt. Darin veröffentlichte er auch den nun kritisierten Dialog.

Die Gespräche der Piloten wurden bislang nur in Auszügen veröffentlicht – aus Schutz der verstorbenen Piloten und ihrer Angehörigen. Doch Otellis Auszüge sind inzwischen bereits um die Welt gegangen – und zeigen eine verzweifelte Crew, innerhalb der es eventuell gar unterschiedliche Einschätzungen über das Geschehen gegeben haben könnte.

Flugkapitän greift kaum ein

Otellis Aufzeichnungen zeigen, dass die Kopiloten verzweifelt sind, als der Pilot ins Cockpit zurückkehrt. Er hatte sich zuvor zu Nachtruhe zurückgezogen. «Wir verstehen gar nichts. Wir haben alles versucht», sagt der linke Pilot zu ihm. Eine Antwort bekommt er nicht – auch in den folgenden dreieinhalb Minuten bleibt der Pilot erstaunlicherweise hinten im Cockpit sitzen und übernimmt nie das Kommando. Es sprechen und agieren vor allem die Kopiloten, die gerade die Steuerung innehaben.

Linker Kopilot: «Steig wieder auf… steig…. steig… STEIG!!!».

Rechter Kopilot: «Aber ich sinke schon eine ganze Weile mit voller Kraft».

Pilot: «Nein, nein, mein! Steig nicht! Nein, nein!»

Rechter Kopilot: «Dann geh runter»

Linker Kopilot: «Verdammt. Wir stürzen ab. Das darf nicht wahr sein!»

Rechter Kopilot: «Aber was passiert denn da?»

Dann stoppt die Aufnahme. Der Autor des Buches folgert in der Zeitung Le Figaro: «Es ist wahrscheinlich, dass der eine Kopilot kapiert hatte, was vor sich ging, der andere nicht». Das Blatt wirft auch erneut die Frage auf, wie gut der Ausbildungstand der Crew angesichts dieser großen Differenzen im Cockpit wirklich war.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.