Letzte Aktualisierung: um 17:56 Uhr
Partner von  

Flughafen Frankfurt

A380 von Lufthansa kollidiert mit Cateringfahrzeug

Am Flughafen Frankfurt sind ein Airbus A380 von Lufthansa und ein Lastwagen eines Tochterunternehmens zusammengestoßen. Der Fahrer wurde verletzt, ein Triebwerk beschädigt.

Lufthansa

A380 von Lufthansa (Symbolbild): Ein großes Flugzeug braucht viel Platz.

Es geschah am Sonntagabend (20. August) gegen 22.55 Uhr: Auf dem Vorfeld des Frankfurter Flughafens wollte ein Fahrer mit seinem Catering-Hubwagen bei Position V6 den Rollweg überqueren. «Er musste jedoch sein Fahrzeug anhalten, da sich ein von einem Flugzeugschlepper gezogener A380 näherte», schreibt die Frankfurter Polizei.

Da war es aber schon zu spät. «Da sein Wagen bereits teilweise auf dem Rollweg stand, wurde er vom linken Triebwerk des A380 berührt und kippte zur Seite um», so die Polizei weiter. Der 56-jährige Fahrer des Catering-Fahrzeuges wurde dabei verletzt und musste in einem Krankenhaus ambulant behandelt werden. Auf Anfrage von aeroTELEGRAPH bestätigte Lufthansa, dass es sich beim betroffenen A380 um eines ihrer Flugzeuge handelt und der Hubwagen der Catering-Tochter LSG Sky Chefs gehört.

30.000 Euro Schaden am Wagen

Am Hubwagen entstand der Polizei zufolge ein Sachschaden in Höhe von etwa 30.000 Euro. Der Schaden am Triebwerk des A380 dürfte sich laut dem Polizeibericht auf mehrere hunderttausend Euro belaufen. Der Lufthansa-Sprecher erklärt, zur Ermittlung der Schadenshöhe müsse man die Untersuchung des Triebwerkes abwarten.

Der A380, von dem Airbus immer geringe Stückzahlen produziert,  ist größer als andere Passagiermaschinen. Er braucht breitere Pisten sowie spezielle Gates und immer mal wieder kommt es zu Zwischenfällen. So stießen etwa im März am Changi Airport in Singapur ein Airbus A380 von Emirates und eine Boeing 787 des Billigfliegers Scoot zusammen.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.