Letzte Aktualisierung: um 19:01 Uhr
Partner von  

Lufthansa

A340 muss wegen Rauch in München landen

Ein Airbus A340 von Lufthansa war unterwegs von Frankfurt nach Indien. Da ging im Cockpit ein Rauchalarm los. Die Maschine landete außerplanmäßig in München.

Simeon Lüthi/aeroTELEGRAPH

Airbus A340 von Lufthansa: Der Flieger kam verspätet in Chennai an.

Flug LH758 startete am Montag (6. März) in Frankfurt mit leichter Verspätung in Richtung der indischen Hafenstadt Chennai. An Bord des Airbus A340-300 von Lufthansa waren 162 Passagiere und Besatzungsmitglieder. Doch schon kurz nach dem Abheben bekamen die Piloten eine Warnung vor Rauch im vorderen Frachtraum, wie das Unfall-Fachportal Aviation Herald berichtet.

Da die Maschine offenbar «gefährliche Flüssigkeit» an Bord hatte, entschlossen sich die Piloten zu einer Sicherheitslandung in München. Dort landete der A340 von Lufthansa rund eine Stunde nach dem Start sicher. Die Feuerwehr überprüfte die Maschine. Nach einigen Stunden Wartezeit konnte der Flug fortgesetzt werden. Als Auslöser des Alarms wird eine Fehlfunktion in der Klimaanlage vermutet.

 



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.