Letzte Aktualisierung: um 16:41 Uhr
Partner von  

Order von zehn Airbus-Jets

A321 XLR soll Sky Airline in die USA bringen

Der chilenische Billigflieger erweitert seine Flotte mit der reichweitenstarken Variante des Airbus A321 Neo. Mit dem XLR könnte Sky Airline zu neuen Ufern aufbrechen.

Airbus

Airbus A321 XLR von Sky Airline: So soll er aussehen.

«Der A321 Neo könnte ab 2020 etwas für Sky Airline sein», sagte Airline-Chef Holger Paulmann 2018 im Gespräch mit aeroTELEGRAPH. «Entschieden ist allerdings noch nichts.» Das hat sich nun geändert. Am Montag (9. Dezember) teilte Airbus mit, dass der chilenische Billigflieger einen Vertrag zum Kauf von zehn A321 XLR unterzeichnet hat.

Mit dem A321 XLR könne Sky Airline «ihren Kunden neue Ziele anbieten, beispielsweise Direktflüge von Santiago in Chile nach Miami in den USA», sagte Arturo Barreira, Chef von Airbus Latin America. Airline-Chef Paulmann äußerte sich weniger konkret und sagte lediglich, man könnte mit dem Jet das «Angebot an internationalen Routen» ausbauen.

LAW flog einst von Chile nach Miami

Sollte es wirklich so kommen, wäre es das erste Mal, dass die Sky Airline Ziele außerhalb Südamerikas ansteuert. Neben Inlandszielen hat sie mittlerweile zwar auch Destinationen in Argentinien, Uruguay, Brasilien und Peru im Netzwerk, doch Flüge in die Vereinigten Staaten wären ein ganz neues Schritt für die Fluggesellschaft.

Von Chile nach Miami geflogen war auch Sky Airlines‘ ehemaliger Billigkonkurrent Latin American Wings LAW. Der stellte jedoch im ersten Halbjahr 2018 den Betrieb Stück für Stück ein und verschwand vom Markt. Der große Low-Cost-Konkurrent in Chile ist nun Jetsmart. Die Fluggesellschaft, die zum US-Konzern Indigo Partners gehört, übernimmt gerade in Argentinien den dortigen Ableger von Norwegian. Genau wie Sky Airline bekommt auch sie die reichweitenstarke Variante des Airbus A321 Neo, den A321 XLR.

Zwei Ex-Flieger nun in Deutschland

Ebenso wie Jetsmart setzt auch Sky Airline auf Expansion. «In zehn Jahren ist Sky Airline der Lowcost-Leader in Südamerika», sagte Paulmann 2018 im Interview. Seine Airline ist zurzeit mit neun Airbus A319 und 14 A320 Neo unterwegs. Zwei A319, welche die Chilenen ausgemustert haben, sind mittlerweile übrigens in Deutschland unterwegs – für Sundair.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.